Hilferufe gehört: Kirche spendet 5.007 Euro an die Tafel in Wülfrath

1197
Freude bei Spendern und Empfängern: Presbyter Rolf vom Bögel, Pfarrer Thomas Rehrmann, Pfarrer Ingolf Kriegsmann (alle Kirchengemeinde), Tanja Högström und Bernd Arnold (Tafel) und Presbyterin Erika Hopp-Jost (Kirchengemeinde). Foto: Kling

Wülfrath. Die Tafel für Niederberg kann sich über eine Spende in Höhe von 5.007 Euro freuen. Das Geld kommt von der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde.

Im September haben Erwerbstätige eine Energiepauschale von 300 Euro bekommen, im Dezember sollen Rentnerinnen und Rentner diesen Bonus erhalten. Der Zuschuss des Bundes zu den gestiegenen Energiekosten macht nach Angaben der Bundesregierung 10,4 Milliarden Euro aus.

Die 300 Euro sind eine Brutto-Zahlung, müssen also versteuert werden. Dadurch fällt auch mehr Kirchensteuer an. Diese Mehreinnahme wollte die evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Wülfrath nicht für sich behalten, erklärt Pfarrer Thomas Rehrmann, sondern an Bedürftige spenden.

Insgesamt geht es um Mehreinnahmen von zwei Euro pro Gemeindeglied, 5.007 Mitglieder hat die Gemeinde. Das Presbyterium hat beschlossen, die Hälfte der Mehreinnahmen, also 5.007 Euro, der Tafel in Wülfrath zukommen zu lassen.

Die Einrichtung der Bergischen Diakonie hat erst im Oktober um Hilfe gerufen. Denn die Zahl der Menschen, die das Angebot der Tafel nutzen, hat sich seit Jahresbeginn etwa verdoppelt. Derzeit sind es in Wülfrath 110 Haushalte mit 256 Personen, die bei der Tafel registriert sind, wie Organisatorin Tanja Högström berichtet.

„Wir sind mega-dankbar“, sagte sie heute bei einem Termin mit der Kirchengemeinde, bei dem die Spende bekannt gegeben wurde. Denn nicht nur die Zahl der Kunden hat sich verdoppelt, sondern die Menge der Lebensmittelspenden ist auch zurückgegangen. Deshalb ist die Tafel auf finanzielle Hilfe angewiesen, um Lebensmittel zukaufen zu können.

Doch das ist nicht alles: Die Kirche, die der Tafel die Räume in der Ellenbeek vermietet hat, hat auch die Miete um die Hälfte gesenkt, um der Einrichtung die Arbeit zu erleichtern.

Die andere Hälfte der Mehreinnahmen der Kirchengemeinde ist für Menschen gedacht, die durch die Energiepreisentwicklung in eine finanzielle Notlage geraten sind. Diese Menschen können sich – über Pfarrer Thomas Rehrmann – direkt an die Kirchengemeinde wenden: Telefon (02058) 925617.

Bernd Arnold, Standortleiter der Tafel in Wülfrath, kann noch Ehrenamtliche gebrauchen, die bei der Ausgabe helfen. Derzeit sind es 18 Frauen und Männer, die montags die Lebensmittel verteilen. Wer dabei mitmachen möchte, kann sich an Bernd Arnold wenden, Telefon (02058) 6325, oder montags um 10 Uhr zu einem Gespräch in der Ausgabestelle, Tiegenhöfer Straße 14, vorbeikommen.