Eishockey: Ice Aliens in Neuwied ohne Chancen

32
Für die Ice Aliens gab es in Neuwied nichts zu holen. Foto: Ice Aliens
Für die Ice Aliens gab es in Neuwied nichts zu holen. Foto: Ice Aliens

Ratingen. Mit einem deutlich 1:5 haben die Ratinger gegen die Bären aus Neuwied verloren. Bis auf einen Punkt rückt der Verfolger damit an die Ice Aliens heran.

Was Coach Gentges schon mehrfach angeführt hat, bestätigte sich in diesem Spiel: “wenn wir Neuwied schlagen wollen, dann muss bei uns alles stimmen.“ Dies war am Sonntagabend leider nicht der Fall, denn die Abgänge und krankheitsbedingten Ausfälle in der Defensive machten sich stark bemerkbar. Zusätzlich liefen die Bären mit breiter Brust auf, hatten sie doch bereits am Freitag und am Samstag ihre Spiele im Inter-Regio-Cup gewonnen.

Dabei fing das Spiel mit Vorteilen für die Ratinger an. Nach zehn Minuten setzte Kapitän Dennis Fischbuch mit einem Pfostentreffer die erste Duftmarke, Neuwied war noch nicht im Spiel angekommen. Die Ice Aliens erspielten sich weitere Chancen, versäumten aber ins Tor zu treffen. Durch zwei individuelle Fehler in der 13. und der 20. Minuten ging Neuwied mit 2:0 in Führung, was gleichzeitig der erste Pausenstand war.

Im zweiten Spielabschnitt übernahmen die Bären die Kontrolle über das Spiel, die Ice Aliens konnten nur noch reagieren. Ein Shorthander-Tor in der 26.Minute brachte mit dem 3:0 die Vorentscheidung. Im letzten Drittel erhöhte Neuwied auf 4:0 ehe Stefan Traut in der 51. Minute den Ehrentreffer für die Ice Aliens erzielte. Den Schlusspunkt setzten die Bären in der 55. Minute zum 5:1.

Den deutlichen Unterschied in diesem Spiel erklärte Trainer Gentges so: „bei uns war insbesondere durch den Ausfall von Maik Klingsporn klar zu sehen, dass wir nur zwei Verteidiger hatten, die dieses Niveau händeln konnten. Schlussendlich macht die Top-Reihe mit den beiden Imports wiedermal drei der fünf Tore und das war für uns nicht zu kompensieren.“