Mettmann: Bühne frei für das Ehrenamt

55
Bürgermeisterin Sandra Pietschmann mit den Ehrenamtlern und den Preisträgern des Heimatpreises, den Mitgliedern des Tambour- und Fanfarencorps der St. Sebastianus Schützenbruderschaft (r.). Foto: Kreisstadt Mettmann
Bürgermeisterin Sandra Pietschmann mit den Ehrenamtlern und den Preisträgern des Heimatpreises, den Mitgliedern des Tambour- und Fanfarencorps der St. Sebastianus Schützenbruderschaft (r.). Foto: Kreisstadt Mettmann

Mettmann. Normalerweise stehen sie nicht im Rampenlicht, sondern arbeiten, helfen und unterstützen im Stillen. Doch zum städtischen Ehrenamtstag gehörte ihnen jetzt die Bühne in der Kulturvilla.

Bürgermeisterin Sandra Pietschmann dankte den 23 Frauen und Männern, die der Stadt von Vereinen, Verbänden, Einrichtungen und Institutionen für eine Ehrung zum Ehrenamtstag vorgeschlagen worden waren.

„Ihr Engagement macht in unserer Stadt vieles möglich, was ohne Sie nicht möglich wäre. Deshalb ist es mir eine Herzensangelegenheit, Sie als Möglichmacher in den unterschiedlichsten Bereichen sichtbar zu machen und Ihr Engagement als Wegemarkierer, Organisator, Buchhalter, Ideengeber, Betreuer oder als Wissensvermittler mit dem Ehrenzeichen der Stadt auszeichnen zu dürfen“, sagte Bürgermeisterin Pietschmann,

Alle ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, so Bürgermeisterin Pietschmann weiter, leisteten Großartiges im Sozial-, Kultur- oder Sportbereich, aber auch ganz niederschwellig zum Beispiel in der Nachbarschaftshilfe. Dazu gehörten beispielsweise der Weinsommer oder der Karnevalszug, eine Seniorenzeitung oder der Bauspielplatz, Hausaufgabenbetreuung, Sporttraining oder Rettungsdienst. Bürgermeisterin Pietschmann: „Dafür danke ich Ihnen im Namen von Rat und Verwaltung. Was Sie leisten ist toll und verdient Respekt und Anerkennung. Ohne Sie wäre unsere Stadt ärmer.“

Neben dem Ehrenzeichen der Stadt und einer Urkunde erhielten die Geehrten auch einen Gutschein für ein Mettmanner Restaurant. Im schönen Ambiente der Kulturvilla fühlten sich die Ehrenamtler wohl und freuten sich über ihre Auszeichnung und Anerkennung. Nach den Ehrungen klang der Abend bei Getränken, einem Büffet, vielen Gesprächen und musikalischen Klängen der Formation „Suse swingt“ gemütlich aus.