Elisabeth Adelhöfer mit einigen der fleißigen Sammler. Foto: Adolf-Clarenbach-Grundschule
Elisabeth Adelhöfer mit einigen der fleißigen Sammler. Foto: Adolf-Clarenbach-Grundschule

Heiligenhaus. Zum 30. Juni ist die Sammelaktion „Deckel drauf“ des Rotary Clubs eingestellt worden. An der Aktion teilgenommen hatte auch die Adolf-Clarenbach-Schule, die in vier Jahren über 240.000 Flaschendeckel gesammelt hat.

Anzeige

Mit ihren 240.300 Deckeln haben die fleißigen Sammler rund 480 Menschen eine Impfung gegen Kinderlähmung ermöglicht – mit Unterstützung der Pfarrerin Kirsten Düsterhöft und engagierten Eltern. Der Dank der Grundschule geht auch an Elisabeth Adelhöfer, die „vor einigen Jahren dazu anregte, bei dieser Aktion mitzumachen“, so Rektorin Manon Hoch. 

Nun hat Elisabeth Adelhöfer zum letzten Mal die gesammelten Flaschendeckel abgeholt, denn das Projekt „500 Deckel für ein Leben ohne Kinderlähmung“ hat der Rotary Club zum 30. Juni eingestellt. Als Gründe geben die Rotarier unter anderem die gesunkenen Preise auf dem Markt für Sekundärrohstoffe und eine neue Richtlinie der Europäischen Union, nach der Deckel fest mit den Flaschen verbunden sein müssen, angegeben. Zudem könne die Sammelaktion aufgrund des großen Erfolgs durch „eine handvoll Ehrenamtliche in ihrer Freizeit nicht mehr ordentlich betrieben werden“, schreiben die Veranwortlichen auf der Webseite des Vereins „Decke drauf“.

Der Rotary Club hat das Projekt, das weltweit rund 3,3 Millionen Impfungen finanziert hat, mit der Einstellung „anständig und sauber“ beenden wollen.