Der VW Up der schwer verletzten Erkratherin nach dem Crash: die Airbags lösten aus. Foto: Polizei
Der VW Up der schwer verletzten Erkratherin nach dem Crash: die Airbags lösten aus. Foto: Polizei

Kreis Mettmann. Am Sonntagmorgen sind nach Angaben der Polizei auf der außerörtlichen K20n in Haan  zwei Autos kollidiert. Eine 31-jährige Erkratherin ist schwer verletzt worden.

Gegen 7.20 Uhr war ein 18-jähriger Kölner mit seinem Toyota auf der K20n nach Mettmann unterwegs. Nach eigenen Angaben wurde der 18-Jährige durch sein Navigationsgerät abgelenkt und kam mit seinem Toyota unbemerkt in den Gegenverkehr.

Eine ihm entgegenkommende 31-jährige Erkratherin versuchte eine Kollision mit dem Wagen des 18-Jährigen zu verhindern: sie lenkt dazu ihren VW Up ebenfalls auf die Gegenfahrbahn.

Trotz des Ausweichmanövers touchierte der junge Toyota-Fahrer die Beifahrerseite des VW Up, so dass der Wagen der Erkratherin ins Schleudern geriet und mit dem Heck gegen die Leitplanke stieß. Die Erkratherin wurde bei dem Unfall so schwer verletzt, dass sie stationär im Krankenhaus verbleiben musste, so die Polizei. Der Kölner wurde ambulant behandelt.

Der durch den Unfall entstandene Gesamtsachschaden beläuft sich nach Schätzungen der Polizei etwa 20.000 Euro.