Beim Düsselcup 2023 trafen Betriebssportgruppen aus dem Kreis Mettmann beim sportlich fairen Wettkampf nach Dienstschluss aufeinander. Foto: Stadt Erkrath
Beim Düsselcup 2023 trafen Betriebssportgruppen aus dem Kreis Mettmann beim sportlich fairen Wettkampf nach Dienstschluss aufeinander. Foto: Stadt Erkrath

Erkrath. Mit dem Kreis Mettmann, der Stadt Mettmann, der Stadt Heiligenhaus und der Stadt Erkrath als Initiator und Gastgeber des Turniers sind insgesamt vier
Mannschaften beim Düsselcup im Toni-Turek-Stadion in Alt-Erkrath aufeinander getroffen.

Das Kleinfeld-Fußballturnier für Betriebssportgruppen der Städte und Kommunen in und um den Kreis Mettmann wurde erstmals ausgetragen und soll neben dem Spaß am Sport und der Bewegung auch den interkommunalen Austausch untereinander beleben.

Gespielt wurde nach Dienstschluss in einem Kleinfeld von 60 mal 40 Metern auf Naturrasen. Der Turniermodus sah eine Gruppenphase mit anschließender K.O.-Runde und abschließenden Platzierungsspielen vor. Im Finale standen sich letztlich die Stadtverwaltungen aus Erkrath und Heiligenhaus gegenüber. Mit einem 4:0-Erfolg sicherten sich die gastgebenden Erkratherinnen und Erkrather schließlich als erstes Team den neuausgetragenen Cup. Der Wanderpokal verbleibt somit ein Jahr in Erkrath, wo 2024 die Neuauflage des Turniers stattfinden wird. Dritter wurde das Team der Stadtverwaltung Mettmann.

Beim Get-Together abseits des Rasens ging es rund um das Turnier nicht nur um die erlebten Spieleindrücke, sondern auch um die alltäglichen Herausforderungen im Berufsalltag. Bürgermeister Christoph Schultz freute sich, den Wanderpokal an das
Siegerteam zu überreichen und mit den Kolleginnen und Kollegen aus dem Kreisgebiet ins Gespräch zu kommen.

„Wir haben sportlich faire Spiele gesehen und ein harmonisches Miteinander erlebt. Es wäre schön, wenn daraus eine neue Tradition mit weiteren Teams erwachsen würde“, freut sich Turnierorganisator und Gesundheitsmanager Thomas Laxa schon jetzt auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr.