Bürgermeister Christoph Schultz (1.v.l.) und Bauhof-Leiter Nourddin Berdid (2.v.l.)
Bürgermeister Christoph Schultz (1.v.l.) und Bauhof-Leiter Nourddin Berdid (2.v.l.) freuen sich gemeinsam mit zwei Mitarbeitern des städtischen Bauhofs über den ersten E-Transporter im Baubetriebshof. Foto: Stadt Erkrath

Erkrath. Neuer Schub für nachhaltige Mobilität bei der Stadt Erkrath: Mit dem neuen Transporter in „kommunal-orange“ nimmt der städtische Bauhof erstmals ein Elektrofahrzeug in seinen Fuhrpark auf. Das teilt die Stadtverwaltung mit. 

Drei weitere Fahrzeuge sollen Anfang 2024 folgen und die klimafreundliche Mobilität in der Erkrather Stadtverwaltung weiter ausbauen. Der neue Elektrotransporter wird in erster Linie als Materialfahrzeug im Bereich der Stadtreinigung zum Einsatz kommen.

Mit einer Reichweite von etwa 200 Kilometern und einer Nutzlast von circa 650 Kilogramm ist das Fahrzeug für den Transport von Arbeitsgeräten und Absperrmaterial sowie für ähnlichen Aufgaben im Arbeitsalltag ideal geeignet. Dank der beiden bereits vorhandenen
Schnelladestationen auf dem Baubetriebshof ist auch das Wiederaufladen kein Problem.

Bauhof-Leiter Nourddin Berdid freut sich mit dem ersten E-Fahrzeug der Flotte einen eigenen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten: „Wir wollen unseren Fuhrpark sukzessive auf Elektromobilität umstellen. Drei weitere E-Fahrzeuge für den Tief- und Straßenbau sowie die Grünpflege sollen Anfang 2024 folgen.“ Die Anschaffung wird dabei mit bis zu 30.000 Euro pro Fahrzeug durch entsprechende Fördermittel des Landes NRW bezuschusst.

Bürgermeister Christoph Schultz dankte seinen Kollegen für die klimafreundlichen Fahrzeuge: „Mit der Umstellung auf Elektromobilität bei den Einsatzfahrzeugen wird der städtische Bauhof in der täglichen Aufgabenbewältigung quer durch das Erkrather Stadtgebiet künftig noch emissionsärmer. Ein Anfang im Sinne von nachhaltigem Klimaschutz ist somit auch hier gemacht.“