Mitarbeiter vor Kommunalfahrzeugen an einem sonnigen Tag.
Bürgermeister Christoph Schultz (vorne li.) und Bauhof-Leiter Nourddin Berdid (vorne re.) freuen sich gemeinsam mit Mitarbeitern des städtischen Bauhofs über die neuen E-Transporter. Foto: Stadt Erkrath

Erkrath. Nachdem der städtische Bauhof im Sommer 2023 sein erstes Elektrofahrzeug in Betrieb genommen hatte, konnten nun drei weitere E-Autos in den Fuhrpark aufgenommen werden.

Die elektrobetriebenen Transporter kommen unter anderem im Bereich der Stadtreinigung, in der Grünpflege sowie im Tief- und Straßenbau zum Einsatz. Im neuen Jahr sollen zwei weitere E-Fahrzeuge folgen und die Umrüstung im Sinne des Klimaschutzes weiter vorantreiben.

Bauhof-Leiter Nourddin Berdid freut sich über die positive Entwicklung: „Wir wollen unseren Fuhrpark Schritt für Schritt auf Elektromobilität umstellen. Mit der Inbetriebnahme der noch für 2024 geplanten Fahrzeuge hätten wir innerhalb eines Jahres bereits rund die Hälfte der Kleinfahrzeuge umgerüstet.“

Auch Bürgermeister Christoph Schultz begrüßt den zügigen Fortschritt: „Für eine saubere und verkehrssichere Stadt sind die Beschäftigten des Bauhofs mehrmals täglich im
gesamten Stadtgebiet im Einsatz. Da kommen so einige Kilometer zusammen, die nun deutlich emissionsärmer zurückgelegt werden können. Die konsequente Umrüstung stellt daher einen Mehrwert im Bereich der klimafreundlichen Mobilität dar.“

Mit einer Reichweite von etwa 200 Kilometern und einer Nutzlast von circa einer Tonne sind die neuen E-Fahrzeuge für den Transport von Arbeitsgeräten und Absperrmaterial sowie für ähnlichen Aufgaben im Arbeitsalltag ideal geeignet. Dank der bereits vorhandenen E-Ladestationen auf dem Baubetriebshof ist auch das Wiederaufladen kein Problem. Die Umrüstung wird dabei mit bis zu 30.000 Euro pro Fahrzeug durch Fördermittel des Landes NRW bezuschusst.