Mehrere Bücher stehen auf einem Tisch. Foto: pixabay/symbolbild
Mehrere Bücher stehen auf einem Tisch. Foto: pixabay/symbolbild

Erkrath. Am Donnerstag, 13. Juni, ist Autorin Luise Dieckhoff in der Stadtbücherei im Bürgerhaus Hochdahl zu Gast und liest ab 19 Uhr aus ihrem Debutroman „Gezeitenkinder“ vor.

Besucherinnen und Besucher der Lesung werden auf eine sommerliche Nordseeinsel und Zeitreise in die frühen 1960er Jahre entführt – eine Zeit, die noch immer stark von den Eindrücken des zweiten Weltkrieges und dem Auswachsen in einer faschistischen Gesellschaft geprägt ist. Die Teilnahme ist dank Unterstützung des Fördervereins der Stadtbücherei kostenlos, eine vorherige Anmeldung nicht erforderlich.

„Gezeitenkinder“ erzählt die Geschichte von Protagonistin Hanna, die 1962 in einem Kindererholungsheim auf Norderney als Pflegerin anfängt. Voller Hoffnung, einen positiven Beitrag zu leisten und den kranken Kindern zu helfen, stößt sie jedoch schnell auf Widerstand. Die Oberschwester führt das Heim mit harter Hand und macht Hanna das Leben schwer. Als sie zu recherchieren beginnt, entdeckt die junge Frau bald immer mehr erschreckende Ungereimtheiten in der dunklen Geschichte des Heims. Hanna steht vor einer schwierigen Entscheidung: Soll sie den Kopf einziehen oder doch für ihre Überzeugungen kämpfen und alles riskieren?

Luise Dieckhoff liest an diesem Abend nicht nur Auszüge der bewegten Handlung ihres Romans, sondern gibt auch Einblick in die Recherchearbeit und ihre persönliche Familiengeschichte. Denn analog zur Protagonistin der Erzählung war auch Dieckhoffs Mutter als Kinderpflegerin in einem Kindererholungsheim auf Norderney tätig – der Roman lebt von ihren persönlichen Erlebnissen und Berichten.