Skaten ist auf der Anlage in Alt-Erkrath wegen Sanierungsmaßnahmen zeitweise nicht möglich. Foto: pixabay
Skaten ist auf der Anlage in Alt-Erkrath wegen Sanierungsmaßnahmen zeitweise nicht möglich. Foto: pixabay

Erkrath. Die Stadt Erkrath kündigt an, die Skateanlage am Gödinghover Weg zu sanieren. Dafür ist eine vorübergehende Sperrung notwendig.

Im Jahr 2012 erwarb der Fachbereich Jugend auf einer BMX Veranstaltung in Köln die vorhandene Wettkampfskateanlage und setzte die gebrauchten Rampen in Abstimmung mit Erkrather Jugendlichen zu einer neuen Gesamtanlage am Toni-Turek-Stadion in Alt-Erkrath zusammen. Um die Anlage betriebsfähig zu halten, waren in den vergangenen Jahren jedoch immer häufiger Reparaturen erforderlich.

Ursächlich hierfür waren nach Angaben der Stadtverwaltung insbesondere wasserbedingte Schäden an den Platten, da der vorhandene Belag aufgrund der direkten Lage im Auenbereich der Düssel nach Regenfällen nur schlecht abtrocknete.

Eine umfangreiche Sanierung der Anlage soll nun für Besserung sorgen. Zusammen mit dem Konstrukteur der Skateanlage sowie einem Planer und Sachverständigen für Bike- und Skateanlagen wurde beschlossen, als Fahrbelag die für diese Anlagen entwickelten Skatesmart-Platten einzubauen. Die speziellen Platten sind nicht nur verschleißarm, sondern bieten zudem auch verbesserte Fahreigenschaften.

Die Sanierungsarbeiten werden – in Abhängigkeit von der Lieferzeit des Materials – voraussichtlich im Juli beginnen.

Bis zum Ende der Sanierung muss die Anlage jedoch sicherheitsbedingt geschlossen bleiben. In der finalen Begutachtung wurde deutlich, dass die Schäden im Belag der Rampen so stark sind, dass trotz der zuletzt im Mai durchgeführten Reparaturen ein sicherer Betrieb nicht mehr gewährleistet ist.

Nach der Sanierung steht dann wieder eine „verkehrstaugliche und gut befahrbare“
Skateanlage zur Verfügung, so die Stadt.