Plane drauf: Pascal Stephan, Fachangestellter für Bäderbetriebe, beendet am Freitag die Freibadsaison im Neanderbad. Foto: Stadtwerke Erkrath
Plane drauf: Pascal Stephan, Fachangestellter für Bäderbetriebe, beendet am Freitag die Freibadsaison im Neanderbad. Foto: Stadtwerke Erkrath

Kreis Mettmann. Das Neanderbad in Erkrath beendet seine Freibadsaison am Freitag, 28. August. Das teilt Stadtwerke-Geschäftsführer Gregor Jeken mit.

Am Freitag können die Freiluftschwimmer zum letzten Mal in dieser Saison ihre Bahnen im Außenbecken ziehen. Nach der Schließung läuft der Badebetrieb im Hallenbad unter Einhaltung der Corona-Schutzmaßnahmen weiter: dienstags, mittwochs und freitags von 6.30 bis 21 Uhr, donnerstags von 6.30 bis 20 Uhr und an den Wochenenden von 8 bis 20 Uhr.

Neben den üblichen Hygiene- und Abstandsregeln gilt dann eine begrenzte Besucherzahl von 240 Badegästen, die sich gleichzeitig im Bad aufhalten dürfen. Es gelten weiterhin Einschränkungen: Maskenpflicht im Eingangs- und Umkleidebereich, Händedesinfektionspflicht bei Betreten des Bades, Solebecken und Solarium bleiben geschlossen, ebenso die Föhnstationen.

Weiterhin müssen sich alle Badegäste mit Kontaktdaten sowie Ein- und Auslasszeiten registrieren, um Infektionsketten nachverfolgen zu können. Registrierungsformulare liegen vor Ort aus, können jedoch auch vorab online unter www.neanderbad.de heruntergeladen werden.

„Derzeit arbeiten wir mit Hochdruck an einem Online-Reservierungssystem, um einen zügigen und reibungsfreien Ablauf auch in der Winterzeit zu gewährleisten,“ informiert Gregor Jeken. „Für den Eintritt ins Neanderbad benötigt jeder Gast dann eine bestätigte Online-Reservierung.“

Der Verleih von Schwimmflügeln, Schwimmbrillen und anderen Schwimmhilfen ist nicht möglich. Liegestühle stehen nicht zur Verfügung. Es finden keine Spiele-Nachmittage statt. Das Schwimmbadbistro „Kliff“ ist hingegen geöffnet.