Die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Mettmann. Foto: Stadt Wülfrath
Die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Mettmann. Foto: Stadt Wülfrath

Kreis Mettmann. Die Gleichstellungsbeauftragten im Kreis Mettmann treffen sich regelmäßig zum Austausch, zuletzt am 15. Mai im Rathaus Wülfrath. Es ging um die Beteiligung an der Europawahl am 9. Juni.

„Diese Konferenzen sind für unsere Arbeit wichtig, um aktuell zu bleiben und effektiv auf politische und gesellschaftliche Veränderungen reagieren zu können“, so die Akteurinnen. „Die Treffen dienen ebenso dem Dialog über neue Gesetzesinitiativen, lokalen Herausforderungen und Best Practices zur Förderung der Gleichstellung von Frauen und Männern“.

Vor dem Hintergrund der anstehenden EU-Wahl am 9. Juni betonen die Gleichstellungsbeauftragten wie wichtig es ist, demokratische Strukturen aktiv zu unterstützen: „Eine Demokratie, die Frauenrechte und Chancengleichheit fördert, ist nicht selbstverständlich, sondern muss aktiv verteidigt werden. Rechtsextreme und populistische Strömungen gewinnen immer mehr an Einfluss. Wir sind alle gefordert, uns für eine fortschrittliche und freiheitliche Demokratie einzusetzen, die die Rechte aller Bürger*innen respektiert.“

Die Gleichstellungsbeauftragten unterstützen entschieden die Forderung des Deutschen Frauenrats an alle EU-Bürger: „Bitte gehen Sie zur Wahl und geben Sie Ihre Stimme für demokratische Parteien ab, die sich für die Verteidigung und Stärkung der Frauenrechte einsetzen. Stimmen Sie für eine EU, die alle Bürger schützt und deren Rechte fördert“.

Wer sich schnell und unkompliziert über politische Standpunkte informieren möchte, findet im Wahl-O-Mat ein nützliches Tool. Er erleichtert den Vergleich verschiedener Parteiprogramme, motiviert zur Wahlbeteiligung und unterstützt eine fundierte Wahlentscheidung.