Eine Fahrbahnmarkierung auf der Straße. Foto: pixabay
Eine Fahrbahnmarkierung auf der Straße. Foto: pixabay

Haan. NRW-Verkehrsminister Oliver Krischer hat am 26. Februar das Landesstraßenerhaltungsprogramm 2024 vorgestellt. Für Baumaßnahmen an bestehenden Landesstraßen ist mit 220 Mio. Euro ein Rekordvolumen vorgesehen. Hinzu kommen noch Sanierungen von Radwegen und an Bundesstraßen; für letztere handelt das Land im Auftrag des Bundes.

Von den 220 Mio. Euro für Landesstraßen-Sanierungen fließen knapp 145 Mio. Euro in 151 größere Einzelprojekte an Fahrbahnen, Brücken, Tunneln und weiteren Anlagenteilen. 75 Mio. Euro können hingegen als Pauschale vor Ort schnell und flexibel für kleine und unvorhergesehene Schäden genutzt werden.

Auch im Kreis Mettmann ist eine größere Einzelmaßnahme an der Landesstraße L357 in Haan vorgesehen. Dort soll von Haan-Gruiten bis zur Autobahnauffahrt Haan-Ost eine Deckensanierung stattfinden.

Die Grünen-Landtagsabgeordnete Ina Besche-Krastl erklärt dazu: „Eine intakte Infrastruktur ist für die Menschen und die Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen enorm wichtig. Im Landtag haben wir einen Rekord-Haushaltsansatz für den Erhalt unserer Landesstraßen beschlossen. Das neue Landesstraßenerhaltungsprogramm sendet damit ein richtiges Signal: Beim Straßenbau legt NRW höchste Priorität auf den Erhalt bestehender Straßen. Ich freue mich, dass auch der Kreis Mettmann und die Stadt Haan davon profitieren.“