Ein Gespräch über einen Vertrag. Foto: pixabay
Ein Gespräch über einen Vertrag. Foto: pixabay

Haan. Die Verbraucherzentrale NRW informiert in Haan im Haus an der Kirche, Kaiserstraße 40, am 30. April ab 16 Uhr über den Anbieterwechsel bei Strom und Gas. 

Im Rahmen der Aktion „Mein Stromvertrag“ bietet die Verbraucherzentrale NRW in Haan den Vortrag mit anschließender Fragerunde an. Die Veranstaltung beginnt um 16 Uhr und endet gegen 17.30 Uhr. In Kooperation mit der Seniorengruppe „Wir sind Haan“, geben Energierechtsberaterin Eva Jaci und Energieberaterin Isabelle Uebach Tipps und Hinweise.

Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Das Thema Stromvertrag ist das erste von fünf Themen, die in 2024 unter dem Titel „Energie – gewusst wie“ als Aktionen aufbereitet werden. Haushalte mit wenig Geld werden durch die hohen Preise für Strom besonders belastet. Wer zudem keine Rücklagen hat, kann bei steigenden Kosten leicht in eine Schuldenfalle geraten. Um das zu verhindern und frühzeitig gegenzusteuern, bietet die Verbraucherzentrale NRW die Aktion „Mein Stromvertrag“. In Workshops, Vorträgen und mit Informationsmaterialien, die speziell auf die betroffenen Zielgruppen zugeschnitten sind, vermittelt sie Basiswissen rund um das Thema Stromvertrag und bietet Unterstützung und Hilfe zur Selbsthilfe. Sämtliche Angebote sind kostenfrei.

„Die Beratungsnachfrage zum Thema Stromvertrag ist schon seit einiger Zeit sehr hoch”, sagt Andreas Nawe, Leiter der Beratungsstelle in Langenfeld. Mit der Aktion „Mein Stromvertrag” reagiert die Verbraucherzentrale NRW auf diese Nachfrage. „Ziel ist es, die Handlungskompetenz der Menschen zu stärken und in der Folge die Haushalte finanziell zu entlasten”, fasst Eva Jaci, Energierechtsberaterin der Verbraucherzentrale, zusammen. Im Fokus stehen dabei die Aspekte Abschläge, Anbieter und Tarife, Stromrechnung sowie Stromsperren vermeiden.

Angesprochen werden sollen mit der Aktion „Mein Stromvertrag“ unter anderem junge Leute, die zum ersten Mal eine eigene Wohnung beziehen und somit erstmals Kunden eines Stromversorgers werden und für den eigenen Verbrauch aufkommen müssen. „Außerdem möchten wir Menschen erreichen, die mit dem System der Abschlagszahlungen nicht vertraut sind oder sich der Möglichkeit eines Tarifwechsels nicht bewusst sind“, so Isabelle Uebach, Energieberaterin der Verbraucherzentrale NRW.