Antje Gutberlet, Bereichsleiterin Personal, Soziales und Organisation der Rheinbahn; Simone Stein-Lücke, Gründerin und Geschäftsführerin BG3000, Gregor Berghausen, Hauptgeschäftsführer IHK Düsseldorf, und Auszubildende von Merces Benz Düsseldorf, Rheinbahn und AVK Armaturen. Foto: Andreas Endermann/IHK Düsseldorf
Antje Gutberlet, Bereichsleiterin Personal, Soziales und Organisation der Rheinbahn; Simone Stein-Lücke, Gründerin und Geschäftsführerin BG3000, Gregor Berghausen, Hauptgeschäftsführer IHK Düsseldorf, und Auszubildende von Merces Benz Düsseldorf, Rheinbahn und AVK Armaturen. Foto: Andreas Endermann/IHK Düsseldorf

Düsseldorf. Digitale Bildung ist eine entscheidende Voraussetzung, um dem dramatischen Fachkräftemangel zu begegnen und die Wettbewerbsfähigkeit unseres Wirtschaftsstandortes zu sichern.

Deshalb bietet die Industrie- und Handelskammer (IHK) Düsseldorf jetzt ihren Mitgliedsunternehmen das evaluierte Modellprojekt „Kein AZUBI ohne DIGI“ als dreijährige Fortbildungsreihe über den gesamten Ausbildungszeitraum an – zu günstigen Konditionen und flexiblen Terminen. Kooperationspartner ist das auf Digitalbildung spezialisierte Unternehmen BG3000. Zuvor konnte die Einführungsreihe mit 6 mal 75 Minuten interaktiven Live-Online-Workshops dank Förderung durch die Landesregierung Nordrhein-Westfalen und durch Unterstützung der IHK Düsseldorf kostenlos gebucht werden. 1.018 Azubis und 296 Ausbilder aus insgesamt 481 Unternehmen in Düsseldorf und im Kreis Mettmann haben diese Option in den vergangenen Monaten dankbar genutzt, um ihre Nachrichten- und Informationskompetenz im Firmenkontext zu stärken.

„Unsere Demokratie wird angegriffen – auch im digitalen Raum. Desinformation und Cyberangriffe beschränken sich dabei nicht auf die Politik. Auch Unternehmen sind häufiger denn je davon betroffen. Um unsere Wirtschaft, aber allgemein auch unsere Art zu leben und unsere Demokratie zu schützen, muss jede und jeder souverän mit digitalen Medien umgehen können. „Kein Azubi ohne Digi“ zeigt auf praxisnahe und zielgruppengerechte Weise, welche wichtige Rolle die Wirtschaft dabei spielen kann. Ich begrüße, dass das Projekt im Bezirk der IHK Düsseldorf weitergeführt wird und kann Unternehmen sowie Industrie- und Handelskammern nur dazu ermuntern, das Programm auszuprobieren“, erklärt Nathanael Liminski, Minister für Bundes- und Europaangelegenheiten, Internationales sowie Medien des Landes Nordrhein-Westfalen und Chef der Staatskanzlei.

„Über das Projekt wurden in sechs Monaten rund 1.000 Azubis in unserem IHK-Bezirk qualifiziert. Im Digitalzeitalter ist es immens wichtig, die Medienkompetenz zu erweitern. Sowohl beim Erkennen von Fake News als auch im Umgang mit Hate Speech, Desinformation und Künstlicher Intelligenz: Jedes Unternehmen profitiert von digital kompetenten Auszubildenden“, erläutert Gregor Berghausen, Hauptgeschäftsführer der IHK Düsseldorf, das Engagement der Kammer.

Simone Stein-Lücke, Projektinitiatorin und Geschäftsführerin der BG3000, appelliert an die Unternehmen im Kammerbezirk: „Verankern Sie die neue Digital-Fortbildungsreihe fest im Ausbildungsplan Ihres Unternehmens! So entwickeln Sie qualifizierte Fachkräfte von morgen und beugen außerdem Social Media-Pannen, Datenschutzverstößen oder IT-Sicherheitsvorfällen vor. Es ist ein Irrglauben, dass Digital Natives automatisch auch digital kompetent sind. Übernehmen Sie Verantwortung und sorgen Sie dafür, dass sich Ihre Auszubildenden sicher und souverän in der digitalen Geschäftswelt bewegen können.“

Weitere Informationen und Anmeldemöglichkeiten zur neuen dreijährigen Fortbildungsreihe „Kein AZUBI ohne DIGI“ gibt es auf der Website: www.bg3000.de/azubi-duesseldorf.

Ausbilder können sich am 27. November von 9 bis 11 Uhr im Rahmen eines kostenlosen Online-Info-Events über die Fortbildungsreihe “Kein Azubi ohne Digi” informieren und einen Einblick in die Module erhalten.