Ehrenamtliche Helfer vom Langenfelder „Reparatur-Café Fix und Fertig“ reparieren Spielzeug. Foto: Kreis Mettmann
Ehrenamtliche Helfer vom Langenfelder „Reparatur-Café Fix und Fertig“ reparieren Spielzeug. Foto: Kreis Mettmann

Kreis Mettmann. Der Internationale Tag der Reparatur findet seit 2017 jedes Jahr am dritten Samstag im Oktober statt, in diesem Jahr am 21. Oktober.

Ziel des globalen Aktionstages ist es, die Bedeutung des Reparierens in das öffentliche Bewusstsein zu rücken und der Wegwerfmentalität in der Gesellschaft entgegenzuwirken. Dadurch soll ein nachhaltiger Umgang mit knappen Ressourcen gefördert werden. Das diesjährige Thema lautet „Reparieren für alle“.

Im Kreis Mettmann gibt es insgesamt elf Reparatur-Cafés in acht Städten. Dort setzen ehrenamtliche Reparatur-Profis, defekte Elektrogeräte, und kaputte Fahrräder, Kleidung oder Möbel kostenlos instand, welche die Bürger mitbringen.

„Durch die engagierte Arbeit der ehrenamtlichen Helfer in den Reparatur-Cafés werden Gegenstände länger brauchbar gemacht und nicht sofort weggeworfen. Dies spart wichtige Material- und Energieressourcen, die für die Herstellung neuer Produkte erforderlich wären. Die Bürger sparen Geld und schonen gleichzeitig das Klima und die Umwelt“, freut sich Beatrice Waldapfel, Abfallberaterin des Kreises.

Eine Auflistung der Reparatur-Cafés gibt es online auf der Seite des Kreises www.kreis-mettmann.de unter dem Stichwort „Reparatur-Cafés“.

Laut dem “Global E-Waste Monitor 2020” wurden im Jahr 2019 in Deutschland 1,6 Millionen Tonnen Elektronik- und Elektrogeräte entsorgt, das entspricht 19,4 Kilogramm pro Person.

Die Bündnis „Open Repair Alliance“ rief im Jahr 2017 den Internationalen Repair Day aus, um auf das Thema aufmerksam zu machen. In Deutschland gründete sich zudem die gemeinnützige Stiftung „Anstiftung“. Weitere Informationen zu den Reparatur-Cafés und zum Repair Day gibt es auf der Internetseite des Netzwerks Reparatur-Initiativen unter: www.reparatur-initiativen.de.