Die Polizei Eine Polizeibeamtin telefoniert. Symbolfoto: Polizeinimmt Hinweise entgegen. Symbolfoto: Polizei
Eine Polizeibeamtin telefoniert. Symbolfoto: Polizei

Langenfeld. Am Dienstag, 5. März, ist eine 65-Jährige in Langenfeld durch einen Schockanruf um Geld und Schmuck gebracht worden. Die Betrüger gabe am Telefon vor, die Tochter der Frau hätte einen Unfall verursacht.

Laut Behörde klingelte das Telefon der 65-Jährigen gegen 16.30 Uhr. Am anderen Ende der Leitung meldete sich ein Mann, der sich als Polizist ausgab. Die Geschichte, mit der die Betrüger die Frau schockieren wollten: Ihre Tochter habe angeblich einen Unfall verursacht und nun drohe ihr die sofortige Inhaftierung. Diese könnte nur gegen die Zahlung einer Kaution abgewendet werden.

„Die geschockte Seniorin wurde in einem Anschlusstelefonat mit einem vermeintlichen Pflichtverteidiger verbunden, welcher im Namen der Staatsanwaltschaft eine fünfstellige Kaution forderte“, so die Polizei. Hilfsbereit habe die 65-Jährige eine Übergabe ihres Schmucks und Bargelds zugesichert.

Gegen 20.30 Uhr begab sich die Langenfelderin zur Poststraße, weil dort die Übergab vereinbart worden war. Die 65-Jährige händigte ihre Wertgegenstände in einem schwarzen Karton an einen angeblichen Kurier des Anwalts aus. Zur Übergabe nannte dieser ein verabredetes Kennwort und entfernte sich mitsamt der Tatbeute in unbekannte Richtung.

Erst später fiel der 65-Jährigen der Betrug auf und sie alarmierte folgerichtig die Polizei.

Der Abholer kann folgendermaßen beschrieben werden:

  • circa 20 bis 30 Jahre alt
  • circa 180 cm groß
  • dunkle lockige Haare, nach hinten gekämmt
  • bekleidet mit weißer Sweatshirt-Jacke und Jeans

Die Beamtinnen und Beamten leiteten ein Ermittlungsverfahren ein und die Kriminalpolizei übernahm die weitere Bearbeitung.