Ein Gespräch über einen Vertrag. Foto: pixabay
Ein Gespräch über einen Vertrag. Foto: pixabay

Langenfeld. Der Betreuungsverein des SkF Langenfeld bietet in Zusammenarbeit mit der vhs Langenfeld zwei Info-Veranstaltungen an: Am Dienstag, 12. März, ab 17 Uhr, zum Thema „Betreuungsrecht“, und am Dienstag, 19. März, ab 17 Uhr, zum Thema „Vorsorgevollmachten und Patientenverfügung“. Die Anmeldung erfolgt über die VHS Langenfeld, die Teilnahme ist kostenfrei.

Der Vortrag „Betreuungsrecht“ ist eine Einführung in das Thema für ehrenamtliche Betreuer und Interessierte. Im Rahmen dieser Veranstaltung werden die grundlegenden Aspekte des Betreuungsrechts vorgestellt. Es wird erläutert, wie das Amtsgericht für volljährige Personen, die aufgrund psychischer Erkrankungen, körperlicher oder geistiger Behinderungen nicht mehr in der Lage sind, ihre Angelegenheiten eigenständig zu regeln, einen Betreuer oder eine Betreuerin bestellt. Diese Betreuer können sowohl Angehörige, Nachbarn, Freunde als auch fremde Personen sein. Die rechtlichen Grundlagen und der Prozess der Betreuerbestellung wird näher beleuchtet, um ein besseres Verständnis für dieses wichtige Rechtsgebiet zu vermitteln. Teilnehmende erhalten die Möglichkeit, eigene Fragen zu stellen.

In der Veranstaltung geht es um „Vorsorgevollmachten und Patientenverfügung“. Im Fall, dass ein Familienmitglied schwer krank wird, gibt es viele Angelegenheiten zu regeln. Noch schwieriger wird es, wenn die erkrankte Person nicht mehr selbst in der Lage ist, Entscheidungen zu treffen, oder diese mitzuteilen. Vorsorgevollmachten und Patientenverfügung bieten Ihnen die Möglichkeit, sich auf solch unerwartete Situationen vorzubereiten und sicherzustellen, dass Ihre Wünsche respektiert werden. Die Veranstaltung zeigt konkret und praktisch, wie Sie eine Vorsorgevollmacht nach Ihren Wünschen erstellen und wofür eine Patientenverfügung notwendig ist.

Grundlage der Veranstaltung sind die offiziellen Informationsmaterialien des Bundesjustizministeriums zu den Themen Vollmachten und Patientenverfügungen. Die Vordrucke hierfür können vorab in der Geschäftsstelle in der Immigrather Straße abgeholt oder von der Homepage des SkF Langenfeld heruntergeladen werden. Der Vortrag kann aber auch ohne Unterlagen ein erster Schritt sein, um sich mit dem Thema zu beschäftigen.