Seit Monaten trainieren die Athletinnen und Athleten der Lebenshilfe im Alpenpark Neuss. Foto: Lebenshilfe Kreisvereinigung Mettmann
Seit Monaten trainieren die Athletinnen und Athleten der Lebenshilfe im Alpenpark Neuss. Foto: Lebenshilfe Kreisvereinigung Mettmann

Kreis Mettmann. Acht Athletinnen und Athleten der Lebenshilfe gehen bei den Special Olympics Winterspielen in Thüringen an den Start.

Bei den Special Olympics Nationalen Spielen Thüringen 2024 gehen vom 29. Januar bis 2. Februar 900 Sportlerinnen und Sportler in zehn Sportarten an den Start. Unter ihnen sind auch acht Athletinnen und Athleten, die bei der Sportabteilung der Lebenshilfe Kreisvereinigung Mettmann trainieren.

Beim größten inklusiven Wintersport-Event Deutschlands treten die Wintersportsportler der Lebenshilfe unter dem Motto „Gemeinsam stark“ in den klassischen Disziplinen Ski Alpin und Snowboard an. Begleitet werden sie von vier Betreuerinnen und Zwei Betreuern sowie zwei Unified Partnern. Unified Sports ist inklusiver Sport von Menschen mit und ohne geistiger Behinderung, die ein Team bilden. Alle Teilnehmenden haben bereits Erfahrung bei Special Olympics-Wettbewerben gesammelt. Sie kommen aus den Städten Ratingen, Monheim, Hilden, Langenfeld und Velbert.

„Wir freuen uns sehr auf die Wettkämpfe und hoffen natürlich auch auf einige Medaillen“, sagt Delegationsleiter Dietmar Wiegel. Seit Monaten bereiten sich die Wintersportlerinnen und -sportler im Alpenpark Neuss auf die Wettkämpfe vor. Zentrum der nationalen Wettbewerbe sind vom 29. Januar bis 2. Februar der Wintersportort Oberhof sowie Erfurt und Weimar. Gäste, Teilnehmende und Veranstalter erwarten spannende Wettbewerbe in den Sportarten Eiskunstlauf, Floorball, Klettern, Schneeschuhlauf, Shorttrack, Ski Alpin, Skilanglauf, Snowboard, Stocksport und Tanzsport.

Oberhof ist dabei Austragungsort für Ski Alpin, Ski Langlauf, Schneeschuhlauf, Snowboard, Floorball und Tanzen. In Erfurt finden die Wettbewerbe im Eiskunstlauf, Short Track und Stocksport statt, in Weimar werden die Kletterwettbewerbe durchgeführt. In Thüringen geht es für die Athletinnen und Athleten der Lebenshilfe bei den Nationalen Winterspielen nicht nur um Podestplätze.

„Ich weiß, dass alle ihr Bestes geben und gewinnen wollen. Das sind beste Voraussetzungen, sich für die Weltspiele 2025 zu qualifizieren“, sagt Lebenshilfe-Sportkoordinatorin Gudrun Kronenberg.

Die Special Olympics Winter World Games finden vom 8. bis 17. März 2025 in Turin/Italien statt.