Polizeihauptkommissarin Simone Hakenberg von der Verkehrssicherheitsberatung im Bürgergespräch. Der Schwerpunkt der polizeilichen Projekt-Aktionen liegt verstärkt in den Kommunen mit regional erkennbar stärkerem Fahrradverkehr. Foto: Polizei
Polizeihauptkommissarin Simone Hakenberg von der Verkehrssicherheitsberatung im Bürgergespräch. Der Schwerpunkt der polizeilichen Projekt-Aktionen liegt verstärkt in den Kommunen mit regional erkennbar stärkerem Fahrradverkehr. Foto: Polizei

Monheim am Rhein. Am Dienstag hat die Polizei im Rahmen eines Schwerpunkteinsatzes Verkehrskontrollen in den Städten Ratingen, Hilden, Langenfeld und Monheim am Rhein durchgeführt.

„Ziel des Einsatzes war es, durch den erhöhten Kontrolldruck die Anzahl der Verkehrsunfälle von Fußgängern und Radfahrern zu senken“, teilt die Polizei zu den Gründen für die Aktion mit.

Insgesamt hatte die Polizei 116 Maßnahmen durchführen müssen – davon 28 gegen Fußgänger und Radfahrer und 88 gegen Auto- und Lkw-Fahrer.

„Bei den meisten Verstößen handelte es sich bei den Autofahrern um Fehlverhalten beim Abbiegen – immer wieder mussten die Beamten aber auch wegen des Verstoßes ‚Handy am Steuer‘ tätig werden“, hieß es. Zudem wurde im Rahmen des Einsatzes die Fahrt eines Lkw gestoppt, weil er deutlich überladen war.