Eine Frau spielt auf einem Klavier. Foto: pixabay/symbolbild
Eine Frau spielt auf einem Klavier. Foto: pixabay/symbolbild

Kreis Mettmann. Was sich beim Regionalwettbewerb „Jugend musiziert“ Ende Januar in Velbert bereits abzeichnete, wurde jetzt beim Landeswettbewerb vom 8. bis 12. März in Köln bestätigt: Der musikalische Nachwuchs im Kreis Mettmann musiziert auf hohem Niveau und kann sich auch im Landesvergleich sehen lassen.

57 junge Musiker aus dem Kreis waren angetreten, um sich der Konkurrenz aus ganz Nordrhein-Westfalen und dem kritischen Urteil der Juroren zu stellen. Am Ende konnten fast alle Teilnehmer aus dem Kreis erste bis dritte Preise für sich verbuchen.

Acht Teilnehmer schafften die Qualifikation für den Bundeswettbewerb, der vom 16. bis 22. Mai in Lübeck ausgetragen wird.

Beim Bundeswettbewerb dabei sind die Klarinettistin Frieda Krauel aus Velbert, die Saxophonisten Felix Kotzwander und Tjark Schulte aus Velbert sowie Amelie Behrendt aus Monheim, mit der Trompete Jesper Fiete Kröger aus Hilden und Vivienne Fabritius aus Langenfeld, mit der Mandoline Julia Solmaz aus Hilden und in der Kategorie Musica-Gesang Mia Leni Schlez aus Velbert.

Mit 23 bis 25 Wertungspunkten und ersten Preisen ebenfalls überragend präsentierten sich auch Merlin Mendel (Saxophon) und Clara Sophie Wissing (Fagott) aus Haan, Jonathan Törnig (Trompete) aus Mettmann, Vincent Albers (Gitarre) aus Monheim sowie das Monheimer Schlagzeugquartett mit Xaver Litwinski, Elias Went, Lara Sophie Went und Laura Winnen.

Sie werden nur deshalb nicht zum Bundeswettbewerb anreisen, weil sie noch zu jung sind.