Landrat Thomas Hendele (Mitte) Hildens Bürgermeisterin Birgit Alkenings (l.) und Kulturdezernent Martin M. Richter (r. außen) im Kreise der ausstellenden Künstler. Foto: Kreis ME
Landrat Thomas Hendele (Mitte) Hildens Bürgermeisterin Birgit Alkenings (l.) und Kulturdezernent Martin M. Richter (r. außen) im Kreise der ausstellenden Künstler. Foto: Kreis ME

Kreis Mettmann. Die Kunstveranstaltung „Neanderland Art“ öffnet für Besucher am Montag, 18. August.

Gemälde, Skulpturen, Fotografien und Installationen: Alle zwei Jahre gibt die „Neanderland Art“ mit einer Ausstellung einen Einblick in die Kreativität der regionalen Kunstszene im Kreis Mettmann. In diesem Jahr stellen 37 Künstlerinnen und Künstler insgesamt 47 Arbeiten aus den vergangenen Schaffensjahren vor – von Bildern über Plastiken bis hin zu Installationen.

Zuvor hat eine Jury eine Auswahl aus einer großen Zahl an Bewerbungen getroffen. Dieses Mal war neben der künstlerischen Umsetzung vor allem die innovative Qualität ein Bewertungskriterium.

Die „Neanderland Art“, im Kunstraum Gewerbepark-Süd in Hilden, Hofstraße 64, ist dienstags bis freitags von 14 bis 18 Uhr sowie samstags und sonntags von 11 bis 16 Uhr zu sehen. Dort wurde die Kunstveranstaltung am offiziell Eröffnung. Landrat Thomas Hendele betonte, dass man mit der „Neanderland Art 20“ verdeutlichen möchte, dass die Arbeit der Kunstschaffenden auch unter Corona-Bedingungen in diesem Jahr weitergeht. „Die Ausstellung zeigt, was für eine quicklebendige Kulturszene wir hier im Kreis Mettmann haben, auf die wir sehr stolz sein können“, so Thomas Hendele.

Bis zum 27. September läuft die jurierte Ausstellung. Der Eintritt ist frei. Die Veranstalter weisen darauf hin, dass die Ausstellungsräume nur unter Berücksichtigung der geltenden Corona-Regeln und mit Mund-Nasen-Schutz besucht werden können.