Im Neanderthal-Museum finden wieder Bogenbau-Workshops statt. Foto: Neanderthal-Museum
Im Neanderthal-Museum finden wieder Bogenbau-Workshops statt. Foto: Neanderthal-Museum

Kreis Mettmann. In der Reihe der Bogenbauseminare des Neanderthal-Museums stehen in den kommenden Monaten wieder Wochenendworkshops auf dem Programm.

Am 24. und 25. Februar, am 9. und 10. und 23. und 24. März sowie am 13. und 14. April (jeweils 9 bis 18 Uhr) haben Interessierte (ab 16 Jahren bzw. 14 Jahren mit Begleitperson) die Wahl zwischen sechs verschiedenen Bogentypen: Gebaut werden kann etwa ein Wikingerbogen (nach einem Fund aus Haithabu, 10. Jahrhundert) samt Pfeilen mit für die Zeit typischen Knochenspitzen oder ein mittelalterlicher Langbogen inklusive Hornenden, selbst gedrehter Bogensehne sowie zwei Pfeilen mit Befiederung und Geweihspitzen. Aus dem Nydammoor (Dänemark) stammt das Vorbild (4./5. Jahrhundert) für den schlanken Nydambogen mit einer achteckig facettierten Spitze aus Geweih. Entscheiden kann man sich auch für einen alamannischen Langbogen (nach einem Fund aus dem 6. Jahrhundert aus Süddeutschland), einen Steinzeitbogen (Holmegaard-Typ, ca. 8.000 v. Chr.) oder für einen Sudbury-Indianerbogen (Nordamerika, 17. Jahrhundert) jeweils inklusive zweier Pfeile mit Befiederung und Geweihspitzen.

Die Teilnahme an den Workshops kostet zwischen 220 Euro und 360 Euro (abhängig vom Bogentyp).

Am Samstag, 2. März (9 bis 17 Uhr), gibt es außerdem einen Workshop für Kinder (7 bis 12 Jahre). Gemeinsam mit einem Elternteil bauen die Teilnehmer einen Bogen nach jungsteinzeitlichem Vorbild, drehen eine Bogensehne und fertigen zwei Pfeile an. Die Teilnahme kostet 100 Euro pro Kind.

Geleitet werden die Workshops von dem Prähistoriker Johann Tinnes. Er baut seit vielen Jahren Bogen, Pfeile und Zubehör nach archäologischen und völkerkundlichen Vorbildern und hat schon für viele Museen im In- und Ausland Repliken angefertigt.

Im Rahmen der Seminare in der Steinzeitwerkstatt des Neanderthal-Museums informiert er über die Geschichte von Pfeil und Bogen und gibt die erforderliche Anleitung für den Bogenbau. Darüber hinaus wird er die Workshopteilnehmer natürlich auch mit der praktischen Handhabung ihrer Bogen vertraut machen. Die notwendigen Werkzeuge für den Bogenbau werden zur Verfügung gestellt, es können aber auch eigene Werkzeuge mitgebracht werden.

Anmeldungen (mit Angabe der Körpergröße für die Bemaßung der Bogenrohlinge und der vollständigen Adresse, da weitere Unterlagen per Post verschickt werden) bitte direkt an den Seminarleiter Johann Tinnes, Mail: [email protected]. Weitere Informationen gibt es unter www.pre-rec.de.