Die Kreispolizeibehörde Mettmann warnt aus aktuellem Anlass vor Telefonbetrügern. Symbolfoto: pixabay
Die Kreispolizeibehörde Mettmann warnt aus aktuellem Anlass vor Telefonbetrügern. Symbolfoto: pixabay

Kreis Mettmann. Die Polizei im Kreis Mettmann mahnt zu Vorsicht. Die Behörde hatte am Dienstag schwerpunktmäßig in Erkrath mehrere „Schock-Anrufe“ registriert, bei denen Telefonbetrüger es vor allem auf Senioren abgesehen haben.

Die Anrufer täuschen bei der Masche eine besonders perfide Notlage vor: Sie geben sich als vermeintlich nahestehende Angehörige aus, die soeben einen Verkehrsunfall verursacht haben, bei dem ein Kind zu Tode gekommen sei. Die Betrüger geben den zum Teil vollkommen geschockten Angerufenen gegenüber an, auf dem Weg in die Justizvollzugsanstalt oder einem anderen polizeilichen Gewahrsam zu sein und nun dringend Bargeld zur Begleichung der Kaution zu benötigen, erklärt die Polizei die Betrugsmasche.

Die Seniorinnen und Senioren würden dabei nicht selten massiv unter Druck gesetzt – etwa indem im Hintergrund weinende Angehörige vorgetäuscht würden. Die Anrufer seien dabei skrupellos und schreckten auch vor der oftmals fragilen gesundheitlichen Situation der Seniorinnen und Senioren nicht zurück.

Mittels wechselnder Gesprächspartner, die sich unter anderem auch als ermittelnde Polizeibeamte ausgeben, wird der Druck auf die späteren Opfer erhöht, um so eine Herausgabe von Bargeld oder Wertgegenständen zu erreichen, so die Polizei.

In allen Fällen haben es die betrügerischen Anrufer gezielt auf die Finanzen und Wertgegenstände der Angerufenen abgesehen. Sobald sich Angerufene zur Hilfe für den „notleidenden Angehörigen“ bereit erklären, wird ein Bote angekündigt, der sich nur wenig später persönlich meldet, dabei oft mit einem am Telefon zuvor vereinbarten Kennwort ausweist und das Geld oder andere Werte der betrogenen Opfer abholt.

Die Polizei weist zudem darauf hin, dass die Täter in der Lage sind, über ausländische Telefonanbieter jede beliebige Nummer im Display des Angerufenen einzublenden – auch die Notrufnummer 110. Aus gegebenem Anlass mahnt die Polizei zu Vorsicht bei dubiosen Telefonanrufen.