Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Polizei/Symbolbild
Polizeieinsatz im Stadtgebiet. Foto: Polizei/Symbolbild

Kreis Mettmann. In der Nacht zu Mittwoch hat die Polizei einen 22-jährigen Solinger gestellt, der zuvor die Glasscheibe einer Haltestelle des Bahnhofes in Haan an der Eisenstraße mit einem Stein eingeschlagen hatte.

Laut Polizei gegen 23.50 Uhr am Dienstagabend beobachtete ein Zeuge, wie eine Gruppe Jugendlicher sich den Bahngleisen des Haaner Bahnhofes näherte. Einer der jungen Männer sprang auf die Gleise, hob einen Stein aus dem Gleisbett auf und warf ihn in Richtung der Gruppe. Dabei traf der Stein die Glasscheibe der Haltestelle, die vollständig zerstört wurde. Den Schaden beziffert sich Polizei auf geschätzte 1.500 Euro.

Die Gruppenmitglieder flüchteten daraufhin von dem Gelände. Der Zeuge, zufällig ein Security-Mitarbeiter der Deutschen Bahn, rief die Polizei.

Treffen der Gruppe wegen Infektionsschutz verboten

Den Steinewerfer konnten die Beamten noch im näheren Tatumfeld stellen. Der 22-Jährige bestritt, die Glasscheibe mit dem Steinwurf absichtlich beschädigt zu haben. Er habe den Stein nach einem Bekannten geworfen, ihn jedoch verfehlt und deshalb die Scheibe getroffen. Ein noch vor Ort durchgeführter Atemalkoholtest bei dem 22-jährigen Solinger verlief mit circa 1,6 Promille positiv.

Da sich die mehrköpfige Gruppe zuvor zum „chillen“ am Bahnhof getroffen haben soll, wurde von den Beamten nicht nur eine Strafanzeige wegen Sachbeschädigung gefertigt, sondern auch eine Anzeige wegen des Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.