Der Weisse Ring betreibt aktive Opferhilfe und fordert die Verbesserung rechtlicher und sozialer Situationen von Kriminalitätsopfern. Bild: Weisser Ring (Broschüre
Der Weisse Ring betreibt aktive Opferhilfe und fordert die Verbesserung rechtlicher und sozialer Situationen von Kriminalitätsopfern. Bild: Weisser Ring (Broschüre "Das Smartphone wird zur Hölle" - Cybermobbing bei Jugendlichen. Tipps für Eltern & Lehrer)

Kreis Mettmann/Essen. Das Team des Opfer-Telefons des Weissen Rings sucht Verstärkung im Umkreis von 50 Kilometern um Essen. Aufgabe der ehrenamtlichen Mitarbeiter beim Opfer-Telefon ist, Menschen nach einer Straftat Halt und erste Orientierung zu geben.

Anzeige

Zuhören, ernstnehmen, unterstützen – wer Hilfesuchenden ein menschlicher Beistand in schweren Stunden sein und gemeinsam mit ihnen Auswege aus der jeweiligen Notlage suchen will, sollte sich als Berater bei dem niederschwelligen Hilfsangebot des Weissen Rings bewerben.

Das Opfer-Telefon, das am 1. August gerade sein zehnjähriges Bestehen gefeiert hat, ist täglich zwischen 7 und 22 Uhr bundesweit und kostenlos unter 116 006 zu erreichen. Seit 2017 verzeichnet das Angebot eine jährliche Steigerung der Gesprächszahl im zweistelligen Prozentbereich. 2018 führten seine Berater insgesamt rund 16.000 Hilfsgespräche.

Zu den Aufgaben der ehrenamtlichen Mitarbeiter zählt auch, Betroffene an Stellen weiterzuvermitteln, bei denen sie dann persönliche Hilfe bekommen – beispielsweise an eine der bundesweit 400 Außenstellen des Weissen Rings oder andere Unterstützungsangebote vor Ort.

Wer Hilfesuchende telefonisch beraten will, muss über hohe soziale Kompetenz, psychische Stabilität und ein ausgeprägtes Reflexions- und Kritikvermögen verfügen. Auch die Fähigkeit, Sachverhalte schnell zu erfassen, ist für die Arbeit beim Opfer-Telefon vonnöten. Darüber hinaus wird die Bereitschaft vorausgesetzt, drei bis vier Stunden Zeit pro Woche zu investieren sowie an einem monatlichen Treffen in Essen teilzunehmen, wo im Wechsel Mitarbeitertreffen oder Supervision stattfinden. Für die Tätigkeit ist ein eigener PC mit Internetanschluss notwendig. Beratungserfahrung und Kenntnisse im psychosozialen Bereich sind wünschenswert, aber keine Voraussetzung.

Interessenten durchlaufen nach der Bewerbung ein Auswahlverfahren. Danach bekommen sie eine professionelle, umfangreiche Ausbildung über Inhalte der Opferhilfe, angehende Telefonberater werden zudem speziell in Gesprächsführung geschult. Die Kosten dafür trägt der Weisse Ring.

Die Bewerbungsphase läuft noch bis Mittwoch, 21. August. Interessenten finden ein Bewerbungsformular auf der Website www.weisser-ring.de. Dort finden sich auch weitere Informationen zum Opfer-Telefon.