Ein statistischer Bericht liegt auf einem Tisch. Foto: pixabay/symbolbild
Ein statistischer Bericht liegt auf einem Tisch. Foto: pixabay/symbolbild

Kreis Mettmann. Im Jahr 2022 findet in Deutschland wieder ein Zensus statt: Mit dieser statistischen Erhebung wird ermittelt, wie viele Menschen in Deutschland leben, wie sie wohnen und arbeiten. Die Kreisverwaltung sucht Ehrenamtliche. 

Viele Entscheidungen in Bund, Ländern und Kommunen beruhen auf Bevölkerungs- und Wohnungszahlen. Um verlässliche Basiszahlen für Planungen zu erhalten, ist eine regelmäßige Bestandsaufnahme der Bevölkerung notwendig.

Zur Durchführung des diesjährigen Zensus sucht der Kreis Mettmann motivierte Menschen, die als ehrenamtliche Erhebungsbeauftragte Haushaltsbefragungen durchführen.

Jedem Erhebungsbeauftragten wird ein Arbeitsbezirk mit etwa 150 zu befragenden Personen zugeteilt. Die Befragungen erfolgen im Zeitraum von Mitte Mai bis Ende August. Innerhalb dieses Zeitraums sind die Erhebungsbeauftragten in ihrer Zeiteinteilung weitgehend frei. Das heißt, die Befragungen können auch nach Feierabend oder am Samstag durchgeführt werden.

In den ausgewählten Haushalten stellen die Erhebungsbeauftragten die Existenz der dort wohnenden Personen fest und übergeben ein Schreiben mit Zugangsdaten zu einem Online-Fragebogen. Zum Teil kann es auch erforderlich sein, zusammen mit den zu Befragenden den Papierfragebogen auszufüllen.

Als Aufwandsentschädigung für den ehrenamtlichen Einsatz erhalten die Erhebungsbeauftragten rund 1.000 Euro. Die Aufwandsentschädigung ist steuerfrei.

Interessenten für diesen ehrenamtlichen Einsatz müssen mindestens 18 Jahre alt und gegen Corona geimpft (geboostert) sein, und sie müssen ein polizeiliches Führungszeugnis vorlegen.

Zur Vorbereitung auf den Einsatz gibt es im April einen Schulungstermin.

Interessenten melden sich bitte bei der Zensus-Erhebungsstelle des Kreises Mettmann, Telefon 02104 99-3580, [email protected]

Weitere Informationen finden sich hier: https://bit.ly/3hSBYW9.