Die Abstimmung läuft: Welches Ereignis hat Mettmann im vergangenen Jahr besonders bewegt und gehört auf den "Erinnering 2018"? Foto: Kreisstadt Mettmann
Die Abstimmung läuft: Welches Ereignis hat Mettmann im vergangenen Jahr besonders bewegt und gehört auf den "Erinnering 2018"? Foto: Kreisstadt Mettmann

Mettmann. Der Arbeitskreis Neanderthalstadt ruft alle Mettmanner Bürgerinnen und Bürger in diesem Jahr zum fünfzehnten Mal dazu auf, sich an der Abstimmung zum „Erinnering“ zu beteiligen. Die Abstimmung läuft bis zum 6. März.

Welche Ereignisse sollen auf dem „Erinnering“ des Jahres 2018 festgehalten werden? Welche Geschehnisse, die im Laufe des Jahres für Gesprächsstoff in Mettmann gesorgt haben, gehören auf das wachsende Denkmal am Lavalplatz?

Zur Auswahl stehen die folgenden Vorschläge:

  • Dürreperiode
  • umstrittene Verkehrsberuhigung
  • Gesamtschuldiskussion
  • Ehrenbürgermeisterin Ingrid Siebeke verstorben
  • Ökumenisches Zentrum
  • Vier Martinszüge in Mettmann
  • neues Logo für ME
  • +GF+ verkauft
  • Schließung Anne-Frank-Hauptschule

Die „Erinneringe“ auf dem Lavalplatz sind das einzige „wachsende Denkmal“ Deutschlands, wahrscheinlich sogar Europas. Auf jedem Erinnering werden für Mettmann bedeutsame und wichtige Ereignisse festgehalten. Darüber hinaus können Geschehnisse auf den Erinnering kommen, die für viel Gesprächsstoff in der Stadt gesorgt haben.

Die Stimmzettel liegen ab sofort im Rathaus, in der Stadtbibliothek sowie in allen Filialen der Kreissparkasse Düsseldorf aus.
Weiterhin besteht die Möglichkeit, die Stimmzettel von der städtischen Homepage unter www.mettmann.de/erinneringe herunterzuladen oder direkt online abzustimmen.
Die Abstimmung endet am Mittwoch, 6. März 2019. Unter allen Teilnehmern werden mehrere Sachpreise verlost.