Ein smartes Heizungsthermostat ist zu sehen. Foto: Volkmann
Ein smartes Heizungsthermostat ist zu sehen. Foto: Volkmann

Mettmann. Wer als Immobilien-Eigentümer beim Heizen sparen will, muss die eingesetzte Energie effizient nutzen. Doch die Angebote für Sanierung und Modernisierung sind vielfältig und die Aussagen zu den Maßnahmen oftmals verwirrend. Beim Bürgerstammtisch des Bürgervereins Metzkausen am Dienstag, 7. November, bringt der unabhängige Energie-Experte Walter Lubitz Licht ins Dunkel.

Das Gebäudeenergiegesetz hat für viel Diskussionsstoff gesorgt. Klar ist: Häuser und Wohnungen sollen weniger Energie verbrauchen. Immobilien-Eigentümer stehen deshalb in den nächsten Jahren vor schwierigen Entscheidungen. Beim 221. Bürgerstammtisch am 07. November 2023 erklärt der ausgebildete Energieberater Walter Lubitz, wie man sein Geld am besten investiert, welche Maßnahmen sich geschickt kombinieren lassen und wo sich Abwarten durchaus lohnen kann.

Wer seine Immobilie nicht auf einen Schlag modernisieren kann oder will, steht vor der Frage der richtigen Reihenfolge. Auch wenn jede Immobilie ihre Eigenheiten hat, gibt es prinzipielle Überlegungen als Entscheidungshilfe für den eigenen Modernisierungsfahrplan. Denn am Ende möchte man die Einsparungen nicht zu teuer erkaufen.

Zuerst das Dach dämmen oder erst die Fenster erneuern? Bedingt eine Wärmepumpe auch den Wechsel auf eine Fußbodenheizung? Soll man seinen Strom selbst erzeugen und speichern? Lohnt sich ein Balkonkraftwerk? Das sind einige der Themen für den Bürgerstammtisch ab 19.30 Uhr im Ratskeller. Wie üblich, können die Besucher eigene Fragen stellen. Der monatliche Bürgerstammtisch des Bürgervereins Metzkausen steht allen Einwohnern und Mitgliedern offen.