Für die 51 Ausflügler ging es über Kevelaer nach Xanten. Foto: Gisela Bendt
Für die 51 Ausflügler ging es über Kevelaer nach Xanten. Foto: Gisela Bendt

Mettmann. Die Heimat- und Bürgervereinigung „Aule Mettmanner“ sind im Rahmen ihrer Jahresfahrt zum einem Ausflug über Kevelaer nach Xanten aufgebrochen.

Anzeige

Fast jeder der 51 Mitreisenden hatten einen Regenschirm im Gepäck – doch das Wetter spielte mit. Nach einer einstündigen Busfahrt erreichte die Ausflugsgruppe zunächst den Wallfahrtsort Kevelaer. Allein waren sie dort nicht: 8.000 bis 9.000 Tamilen waren an diesem Tag ebenfalls zu Gast in Kevelaer, um für Frieden auf der Insel Sri Lanka zu beten.

Anschließend ging es für die „Aulen Mettmanner“ in die Römer-, Dom- und Siegfriedstadt Xanten. Dort erwartete die Gruppe bereits der Nibelungen-Express.  Ihre Stadtbesichtigung für die Ausflügler vorbei an historischen Gebäuden und zur „Nord- und Südsee“ – einem Xantener Wassersport- und Erholungsgebiet. Bei der Rückfahrt in die historische Innenstadt gehörte ein Blick auf den imposanten Dom St. Viktor zu den Höhepunkten.

Die nächste und letzte Station führte in den Archäologischen Park in Xanten. Schon zur Begrüßung erläuterte ein Vertreter des Landschaftsverbandes Rheinland die Bedeutung und die Erschließung des größten archäologischen Freiluftmuseums. Um wirklich alles zu sehen, reichte die Zeit nicht aus. So ging es am Nachmittag zurück in die Heimat. Wohlbehalten kam die Gruppe der „Aulen Mettmanner“ gegen 18 Uhr wieder am Jubiläumsplatz an.