Professor Bernd Günter, die Künstlerin Elke Tenderich-Veit, Sponsorin Eva Luise Dill und Bürgermeister Sandra Pietschmann vor dem neuen Erinnering 2021. Foto: Kreisstadt Mettmann
Professor Bernd Günter, die Künstlerin Elke Tenderich-Veit, Sponsorin Eva Luise Dill und Bürgermeister Sandra Pietschmann vor dem neuen Erinnering 2021. Foto: Kreisstadt Mettmann

Mettmann. Die dritte und vierte Corona-Welle, die Eröffnung des Neandertal-Spielplatzes, der 25. Geburtstag des Neanderthal-Museums, der Start der Gesamtschule und das Juli-Hochwasser sind die Ereignisse des Jahres 2021, die es auf den Erinnering des wachsenden Denkmals auf dem Lavalplatz geschafft haben.

Der Ring, der von Eva Luise Dill gesponsert wurde, ist jetzt enthüllt worden. „Endlich ist es
heute soweit. Darauf haben wir lange, lange warten müssen“, sagte Professor Bernd Günter, Sprecher des Stadtmarketing-Arbeitskreises Neanderthal-Stadt. Wegen Corona, Lieferengpässen und Terminschwierigkeiten der Firmen, die den Ring anfertigten, war es zu Verzögerungen gekommen.

Professor Günter dankte der Sponsorin, den „Aulen Mettmannern“, dem städtischen Baubetriebshof, der Lehrwerkstatt von Fondium, der Kunstgießerei Kayser sowie
Bürgermeisterin Sandra Pietschmann und der Künstlerin Elke Tenderich-Veit, die alle dazu beigetragen haben, dass der Jahresring seiner Bestimmung übergeben werden konnte.
Der Erinnering für das Jahr 2022 soll im ersten Quartal 2024 enthüllt werden. Die Auswahl der wichtigsten Jahresereignisse ist bereits erfolgt.

Bürgermeisterin Sandra Pietschmann dankte ebenfalls Eva Luise Dill für ihre großzügige Spenden und stellte fest, dass mit den Ereignissen eine sehr repräsentative Auswahl fürs
Jahr 2021 getroffen worden sei. An der Abstimmung für den Erinnering 2021 hatten sich mehr als 600 Bürgerinnen und Bürger beteiligt. „Wer weiß“, sagte Bürgermeisterin Pietschmann“, vielleicht schafft es ja auch der Kalksteinbruch mal auf einen Erinnering, wenn dort der neun Hektar große Solarpark eröffnet wurde und Teile des Gebietes als
Naherholungsgebiet zur Verfügung stehen.“

Von der Künstlerin Elke Tenderich-Veit entworfen sind die „Erinneringe“ auf dem Lavalplatz ein Denkmal, das seit 2004 Jahr für Jahr dokumentiert, was in Mettmann passiert. Dabei
geht es keineswegs nur um große, für die Stadt denkwürdige Ereignisse, sondern auch um das, was die Menschen im Laufe eines Jahres beschäftigt und bewegt.

Im Stadtmarketing-Arbeitskreis Neanderthal-Stadt wurde die Idee der Stadtchronik in Form eines wachsenden Denkmals geboren, „um Meilensteine der Stadtgeschichte festzuhalten
und sichtbar zu machen“, so Professor Günter, der den Arbeitskreis nicht nur mitbegründet hat, sondern dem Gremium auch von Anfang an als Sprecher vorsteht und die Idee des wachsenden Denkmals maßgeblich mit vorangetrieben hat.

Das Denkmal soll wegen seiner Einzigartigkeit demnächst in das Lexikon des Kreises aufgenommen werden, berichtete Professor. Günter, der die Erinneringe in einem großen
Bericht in dem Fachmagazin Public Marketing vorgestellt hat. Und zum 20. Geburtstag der Erinneringe im kommenden Jahr wird es in der Medamana, der Zeitschrift der „Aulen
Mettmanner“, eine Artikelserie zu den Ereignissen geben, die auf den Jahresringen festgehalten sind.