Speziell ausgebildete Ermittlerinnen und Ermittler der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Mettmann bearbeiten Unfallfluchten. Foto: Symbolbild (Polizei)
Speziell ausgebildete Ermittlerinnen und Ermittler der Direktion Verkehr der Kreispolizeibehörde Mettmann bearbeiten Unfallfluchten. Foto: Symbolbild (Polizei)

Mettmann. Die Polizei ermittelt nach zwei Unfallfluchten im Stadtgebiet. Zeugen mögen sich mit Hinweisen melden.

Im Zeitraum zwischen 6.25 Uhr am Montag und etwa 16.25 Uhr am Dienstag sorgte lau Polizei ein bislang unbekanntes Auto für einen Schaden in Höhe von 600 Euro an einem weißen Opel Adam. „Die Fahrzeughalterin stellte ihren Wagen am Montagmorgen am Parkplatz des S-Bahnhofs Neanderthal an der Eidamshauser Straße ab und fand am Dienstagnachmittag die frischen Schäden an der vorderen Stoßstange ihres Opel vor“, so die Behörde.

Am Montagmorgen kam es auf der Bismarckstraße zu einer Unfallflucht. „Die Fahrerin eines grauen BMW SUV befuhr gegen 6 Uhr die Bismarckstraße in Richtung Düsseldorfer Straße“, teilt die Behörde mit. „An der Kreuzung bremste sie und kam mit ihrem Auto zum Stehen. Plötzlich fuhr ein Radfahrer auf sie zu, der mit dem Außenspiegel ihres BMWs kollidierte.“

Der Unfallverursacher habe sich entfernt, ohne sich um eine Schadenregulierung zu bemühen. An dem SUV entstand Sachschaden in Höhe von mehreren Hundert Euro. Der Fahrradfahrer wird als männlich und auf einem Rennrad unterwegs beschrieben werden.

Hinweise nimmt die Polizei in Mettmann, Telefon 02104 982 6250, jederzeit entgegen.