Das Heinrich-Heine-Gymnasium in Metzkausen. Foto: André Volkmann
Das Heinrich-Heine-Gymnasium in Metzkausen. Foto: André Volkmann

Mettmann. Nachdem die Bezirksregierung der Stadt mitgeteilt hat, dass sie die Bildung einer zusätzlichen fünften Klasse am Heinrich-Heine-Gymnasium (HHG) zum Schuljahr 2024/2025 ablehnt, wird die Stadt gegen den Bescheid der Bezirksregierung Klage einreichen und im Rahmen des vorläufigen Rechtsschutzes versuchen, schnellstmöglich eine gerichtliche Entscheidung herbeizuführen.

Der Rat hatte mehrheitlich die Verwaltung im März beauftragt, zum neuen Schuljahr fürs HHG einmalig eine zusätzliche Eingangsklasse bei der Bezirksregierung Düsseldorf zu beantragen. Die Schule, die eigentlich auf vier Züge begrenzt ist, so die Entscheidung, solle aufgrund der hohen Anmeldezahl zum neuen Schuljahr eine zusätzliche
fünfte Klasse bilden.

Im Antrag der Stadt an die Bezirksregierung wurde aufgezeigt, dass die räumlichen Kapazitäten der Schule für eine zusätzliche fünfte Klasse ausreichen.

„Wir werden Rechtsmittel einreichen, da die rechtliche Überprüfung des vorgelegten Bescheides diese Option eröffnet. Damit folgen wir meiner Zusage, mich mit allen
Mitteln für die Umsetzung des intensiv diskutierten Ratsbeschlusses einzusetzen“, sagt Bürgermeisterin Sandra Pietschmann.

Über die Entscheidung der Stadtverwaltung werden die Schulleitungen und die Bezirksregierung zeitgleich in Kenntnis gesetzt.