Die Aufschrift "Rathaus" ist an einer Wand angebracht. Foto: Volkmann/symbolbild
Die Aufschrift "Rathaus" ist an einer Wand angebracht. Foto: Volkmann/symbolbild

Mettmann. Der Rat hat am 14. April den Haushalt für das Jahr 2021 mehrheitlich verabschiedet. Der Etat weist ein Minus von 5,3 Millionen Euro aus.

Der Kreis Mettmann hat als Kommunalaufsicht der Bürgermeisterin jetzt mitgeteilt, dass die Haushaltssatzung für das Jahr 2021 zur Kenntnis genommen wurde und öffentlich bekannt gemacht und der Stellenplan ausgeführt werden kann. Die erforderliche Verringerung des Eigenkapitals mittels der allgemeinen Rücklage aufgrund des erwarteten Fehlbetrages wird von der Kommunalaufsicht genehmigt. Somit ist die Zeit der vorläufigen Haushaltsführung beendet.

Angesichts der angespannten Haushaltssituation der Stadt erklärt Landrat Thomas Hendele, dass Verwaltung und Politik die Bemühungen zur Haushaltskonsolidierung weiter intensivieren müssten.

„Die verwaltungsseitig bereits erarbeiteten Konsolidierungsvorschläge müssen insofern kurzfristig  weiter beraten, konkretisiert und auch ergänzt werden, um deren entlastende Auswirkungen spätestens mit dem nächsten Haushalt auszuweisen“, so Landrat Hendele.