Die Alltagshilfen unterstützen die Erzieherinnen und Erzieher vor Ort in den Kindertagesstätten. Foto: pixabay
Die Alltagshilfen unterstützen die Erzieherinnen und Erzieher vor Ort in den Kindertagesstätten. Foto: pixabay

Mettmann. Das Land Nordrhein-Westfalen fördert unter anderem die Neueinstellung oder Stundenaufstockung von sogenannten Alltagshilfen in Kitas. Darüber informiert die Stadtverwaltung.

In der Kreisstadt erhalten 17 Kindertageseinrichtungen insgesamt mehr als 150.000 Euro. Die Alltagshelferinnen und -helfer unterstützen die Arbeit der Erzieherinnen und Erzieher vor Ort in den Kindertagesstätten.

Die Stadtverwaltung teilt mit: „Die bisherigen Zuwendungen des Landes gelten für den Zeitraum von August bis Dezember 2020, der Geldeingang bei der Stadt Mettmann ist mittlerweile erfolgt und die Mittel werden noch in diesem Jahr an die Kitas weitergeleitet.“

Darüber hinaus sei vom Landesparlament bereits eine Verlängerung der Maßnahme bis zum 31. Juli 2021 beschlossen worden, die Fördermittelhöhe für Mettmann stehe allerdings noch nicht fest.

Wirtschaftliche und personelle Belastungen durch die Hygienevorgaben der Corona-Schutz-Verordnung in Nordrhein-Westfalen sollen durch die Fördermittel aufgefangen werden. Die Zuwendungen werden demgemäß gewährt für Personalausgaben, Ausgaben für Schulungs- und Qualifizierungsmaßnahmen, sowie Ausgaben für Arbeitsschutz- und Hygieneausrüstung.

Weitere Informationen zur Kampagne des Landes NRW findet man unter www.land.nrw, zudem gibt es einen zugehörigen Hashtag: #ichhelfemit.