Diesen überladenen Lastwagen haben Kradfahrer des Verkehrsdienstes gestoppt. Foto: Polizei Mettmann
Diesen überladenen Lastwagen haben Kradfahrer des Verkehrsdienstes gestoppt. Foto: Polizei Mettmann

Mettmann. Am Dienstagmorgen haben Kradfahrer des Verkehrsdienstes der Kreispolizeibehörde einen völlig überladenen Lastwagen einer Gerüstbaufirma an der Meiersberger Straße in Mettmann aus dem Verkehr gezogen.

Der Lkw war den Beamten im Rahmen der Verkehrsüberwachung schon beim ersten Anschauen aufgefallen. Als sie das Fahrzeug gegen 8:30 Uhr anhielten, stellten sie fest, dass die Ladung nur unzureichend und teilweise gar nicht gesichert war. Mehrere Bodenplatten sowie Verbindungsstangen ließen sich problemlos herausziehen und hätten bei einer Weiterfahrt ohne weiteres auf die Straße fallen und zu Verkehrsunfällen führen können.

Aufgrund der Menge der transportierten Ladung führten die Beamten außerdem noch vor Ort eine so genannte „Kontrollwägung“ durch. Dabei stellte sich heraus, dass der Lkw völlig überladen war. Obwohl das Fahrzeug ein zulässiges Maximalgewicht von knapp 7,5 Tonnen hatte, zeigte die Kontrollwägung ein Ergebnis von knapp zwölf Tonnen an – eine Überladung von annähernd 60 Prozent.

Sowohl gegen den 31-jährigen Fahrer als auch gegen den Verantwortlichen der Gerüstbaufirma wurde Anzeige erstattet. Selbstverständlich wurde auch die Weiterfahrt untersagt.