Kinder spielen Fußball. Foto: pixabay/Symbolbild
Kinder spielen Fußball. Foto: pixabay/Symbolbild

Mettmann. Am Dienstag sind den Lehrenden der Grundschule Am Neandertal die Bälle um die Ohren geflogen. Gemeinsam mit dem Fußballverband Niederrhein und Mettmann-Sport richtete die Schule für ihre 350 Kinder den Sepp-Herberger-Tag aus. 

Der Tag findet in jedem Jahr einer Fußball-WM statt. Die Schüler konnten an sieben verschiedenen Stationen, die auf den Sportplätzen der Schule verteilt waren, ihre fußballerischen Fähigkeiten erproben.

„Nach der langen Zeit der Beschränkungen, ist diese gemeinschaftliche Aktion aller Schüler wieder etwas sehr Besonderes für uns alle“, erklärt Schulleiterin Carmen Bryks. Es standen nicht nur fußballspezifische Angebote auf dem Plan.

„So wird die motorische Grundausbildung der 6-11 Jährige Schülerinnnen und Schüler gefördert“, verrät Sportlehrerin Claudia Schröder.

Die Aktion konnte nur mit tatkräftiger Unterstützung aus der engagierten Elternschaft gestemmt werden. Sie leiteten die Kinder an den Stationen an, halfen als Schiedsrichter und notierten Punkte. So konnte auch das Paule-Schnupperabzeichen des DFB an diesem Tag erworben werden.

Bei der Siegerehrung warteten Preise auf die Schüler. Alle erhielten Goldmedaillen und Urkunden, nahmen aber vor allem den Spaß an der Bewegung mit.