Zum Spanienaustausch hatten das Mettmanner Gymnasium für die Gäste ein kulturelles Programm auf die Beine gestellt. Foto: HHG
Zum Spanienaustausch hatten das Mettmanner Gymnasium für die Gäste ein kulturelles Programm auf die Beine gestellt. Foto: HHG

Mettmann. Der Schüleraustausch zwischen dem Heinrich-Heine-Gymnasium und der „FEDAC Santa Coloma“ bei Barcelona ist in die zweite Runde gestartet.

Anzeige

Das HHG führt nach einem erfolgreichen „Erasmus plus“-Projekt die Partnerschaft mit der FEDAC Santa Coloma bei Barcelona fort. Die zweite Runde startete in diesem Jahr mit insgesamt 56 beteiligten Schülerinnen und Schülern der neunten Klassen in Deutschland.

Der Fokus lag in sieben Tagen voller interkultureller Erfahrungen zunächst auf dem Kennenlernen. Bei einem Teambuilding-Nachmittag konnte die Gruppe ihre Fähigkeiten in Zusammenarbeit und Kommunikation stärken und Vertrauen untereinander aufbauen.

Ein besonderes Erlebnis für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer war ein Tagesausflug zum Gasometer in Oberhausen mit der Ausstellung „Unser zerbrechliches Paradies“. Die Schülerinnen und Schüler wurden sich bewusst, welche Auswirkungen der Klimawandel auf unsere Umwelt hat, und wurden motiviert, sich für den Umweltschutz zu engagieren.

Ein Parkour-Workshop und eine Stadtführung durch Düsseldorf waren zusätzliche spannende Aktivitäten. Unter Anleitung erfahrener Trainer lernten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, Hindernisse zu überwinden und ihre körperlichen Grenzen zu überschreiten. Die Stadttour, bei der die deutschen Schülerinnen und Schüler selbständig durch Sehenswürdigkeiten Düsseldorfs führten, bot eine tolle Gelegenheit, den Gästen die eigene Region näherzubringen.

Trotz einiger wetter- und streikbedingter Herausforderungen, die der Austausch mit sich brachte, war der Enthusiasmus der Schülerinnen und Schüler spürbar. Nun freuen sich alle Beteiligten auf den Gegenbesuch und ein Wiedersehen im April.