Der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus Wiener. Foto: Büro Wiener
Der CDU-Bundestagsabgeordnete Klaus Wiener. Foto: Büro Wiener

Mettmann. Auf Einladung von Bürgermeisterin Sandra Pietschmann und
der städtischen Wirtschaftsförderung haben sich zum dritten Mal Mettmanner Unternehmerinnen und Unternehmer in der ehemaligen Fabrikanten-Villa Kircher, den jetzigen Ritzenhoefer-Räumlichkeiten, getroffen.

Auf die Begrüßung durch Bürgermeisterin Sandra Pietschmann folgte die Vorstellung des Innovations- und Transformationsunternehmens Ritzenhoefer durch Principal Navid Angeza. Gastredner des Abends zum Thema „Wert der Arbeit“ war der Bundestagsabgeordnete Klaus Wiener (CDU).

Zwar kenne man Konjunkturschwankungen, aber es gebe einige Gründe, warum sich die Wirtschaft nur schleppend erhole, berichtete Wiener. Strukturelle Probleme wie der
demografische Wandel, aber auch die Unsicherheit privater Haushalte durch ein teurer gewordenes Energieangebot bremsten den wirtschaftlichen Aufschwung. Als weitere
Faktoren nannte der Bundestagsabgeordnete eine schwindende Produktivität und Arbeitskraft in Deutschland. Es müssten deshalb Anreize geschaffen werden, Arbeit
attraktiv zu machen.

Auch in Mettmann fehlen Arbeitskräfte. So berichteten der Geschäftsführer eines Tiefkühlkostlieferanten sowie eine Spediteurin, wie schwer es geworden sei, Fahrer zu finden. Der klare Wunsch der Unternehmerinnen und Unternehmer
an die Politik lautete: „Richten Sie den Fokus auf Wesentliches.“

Der Fachkräftemangel, unter dem die Wirtschaft leide, sei real. Deshalb hoffe man auf staatliche Unterstützung.