Zur Rheinbahn gibt es eine historische Ausstellung. Foto: Rheinbahn/Archiv
Zur Rheinbahn gibt es eine historische Ausstellung. Foto: Rheinbahn/Archiv

Düsseldorf. Zum Tag des offenen Denkmals am Sonntag, 10. September, öffnet die Rheinbahn in Zusammenarbeit mit dem Verein „Linie D“ den denkmalgeschützten Betriebshof „Am Steinberg“ von 11 bis 18 Uhr für die Öffentlichkeit. Wer stilecht anreisen möchte, kann einen kostenlosen Oldie-Shuttle vom Hauptbahnhof zum Depot in Bilk nutzen.

1908 baute die städtische Düsseldorfer Straßenbahn den Betriebshof Himmelgeist, wie er damals genannt wurde. Seine Architektur fand über Düsseldorf hinaus große Beachtung, die Spannbeton-Bauweise war damals hochmodern. Die lichtdurchfluteten Hallen mit ihren zierlichen Spitzbögen und den gläsernen Dächern erinnern eher an sakrale Bauwerke als an Zweckbauten.

Führungen: Vom Holzwagen bis zur Niederflurbahn

In der ehemaligen Werkstatthalle des Betriebshofs ist am Tag des offenen Denkmals eine Auswahl historischer Straßenbahnen im authentischen Umfeld zu sehen. Rund 100 Jahre Stadt- und Verkehrsgeschichte repräsentieren die Fahrzeuge aus den Baujahren 1913 bis 1991. Darunter sind die eleganten Wagen aus den „Goldenen Zwanzigern“, einfache Bahnen, die den Verkehr in den Kriegszeiten aufrecht hielten und auch die „gelben Düwags“, die bis zur Einführung der heutigen Niederflurbahnen den Düsseldorfer Nahverkehr prägten. Der Verein „Linie D“ bietet von 11.30 bis 17.30 Uhr halbstündlich Führungen an und informiert über die Geschichte des Betriebshofs und der ausgestellten Fahrzeuge.

Stilechte Anreise mit historischen BahnenEin besonderes Erlebnis am Tag des offenen Denkmals ist das „rollende Museum“: Vier Rheinbahn-Oldtimer aus den 1950er- und 1960er-Jahren pendeln von 11 bis 18 Uhr alle 15 Minuten vom Hauptbahnhof über Morsestraße und Karolingerplatz zum historischen Betriebshof „Am Steinberg“ und zurück. So können die Besucherinnen und Besucher das Straßenbahnfahren – wie es früher war – gleich bei der Anreise erleben.

Ausstellungen zur Geschichte des Betriebshofs und der Rheinbahn

Seit dem Bau der ersten Wagenhalle im Jahr 1908 hat sich der Betriebshof immer wieder den Anforderungen des wachsenden Verkehrsnetzes und neuer Techniken angepasst. Der Verein „Linie D“ hat von dieser Entwicklung zahlreiche Fotografien zusammengestellt, die im ehemaligen Aufenthaltsraum zu sehen sind. In der denkmalgeschützten Abstellhalle zeugen viele weitere Fotos, Modelle und Exponate von der bewegten und wechselvollen Geschichte der gesamten Rheinbahn.

Nicht nur für junge Besucher: Detailgetreue Modellbahnen

Auch Erwachsene zeigen sich erstaunt, mit welcher Detailtreue Straßenbahnen auf Modellanlagen nachgebaut sind. Mitglieder der „Linie D“ widmen sich dem Modellbau und zeigen Anlagen im Maßstab H0 und 2m (Gartenbahn).

Der Verein in Kürze

Die „Linie D – Arbeitsgemeinschaft historischer Nahverkehr Düsseldorf e. V.“ unterstützt die Rheinbahn bei der Unterhaltung und dem Einsatz ihrer historischen Fahrzeuge. So stellt der Verein Fahrer, Stadtführer und Schaffnerinnen und Schaffner für die regelmäßigen Oldie-Rundfahrten. Der einmalige historische Fahrzeugpark macht jährlich rund 450 Fahrten in der Stadt möglich. In weiteren Arbeitsgruppen widmen sich Mitglieder der Dokumentation der Düsseldorfer Verkehrsgeschichte und dem Modellbau.