Zufahrt zum Terminal auf der Abflugebene: Links geht es zum modernisierten Parkhaus P3, geradeaus zur Kiss & Fly-Zone. Foto: Flughafen Düsseldorf / Andreas Wiese
Zufahrt zum Terminal auf der Abflugebene: Links geht es zum modernisierten Parkhaus P3, geradeaus zur Kiss & Fly-Zone. Foto: Flughafen Düsseldorf / Andreas Wiese

Düsseldorf. Mehr Stellplätze, freundlichere Atmosphäre, mehr Flexibilität: Der Düsseldorfer Airport hat das Parkhaus P3 umfassend modernisiert. Ab dem 13. Dezember verbessert zudem eine neuen Regelung in der „Kiss and fly“-Zone den Verkehrsfluss für private Nutzer.

Das Parkhaus P3 erstrahlt in energiesparendem Glanz. Während des mehrmonatigen Umbaus bei laufendem Betrieb hat der Airport die Leuchtstoffröhren auf den fünf Parkdecks gegen eine moderne LED-Beleuchtung ausgetauscht. Die intelligent gesteuerten Leuchten reduzieren den Energieverbrauch um 65 bis 70 Prozent. Zusammen mit dem neuen reflektierenden Oberflächenschutz des Bodens verbreiten sie eine helle, freundliche Atmosphäre. Auch die Einfahrtsituation konnte deutlich verbessert werden. Eine direkte Beschilderung vor dem Terminal führt nun zu verbreiterten Einfahrtspuren, die auch mögliche Rückstaus besser aufnehmen und somit den Verkehrsfluss auf der Ankunftsebene verbessern.

Innerhalb des Parkhauses besteht nun die Möglichkeit, vom Erdgeschoss mit dem Fahrzeug auf die höheren Decks zu wechseln. Die neue Rampe bietet so mehr Flexibilität bei der Auswahl des Stellplatzes.

Im Zuge des Umbaus sind im Parkhaus auf der Ankunftsebene mehr als 300 weitere Parkplätze entstanden, 30 davon mit Ladesäulen für Elektrofahrzeuge. Insgesamt verfügt das „P3“ damit über 3.000 Stellplätze. Es empfiehlt sich – wie generell am Flughafen – den Parkplatz vorab auf www.dus.com/parken zu buchen, um den Platz zu sichern und zu sparen. So ermöglicht beispielsweise das „Abholen & Bringer“-Ticket ein anderthalbstündiges Parken im Parkhaus P3 für nur fünf Euro, um entspannt die Familie, Freunde und Geschäftspartner zu verabschieden oder zu begrüßen.

Die „Kiss & Fly“-Zone in der Abflugebene vor dem Terminal hingegen ist nur für kurze Halte gedacht, etwa um Reisende unkompliziert abzusetzen oder aufzunehmen. Die Aufenthaltsdauer ist für sieben Minuten kostenlos. Wer länger küssen oder verweilen will, zahlt pro fünf weitere Minuten fünf Euro. Auf diese Weise wird der begrenzte Platz von 80 Halteplätzen möglichst schnell wieder für nachfolgende Abholer und Bringer frei. Um die Kiss & Fly-Zone für private Nutzer zu optimieren, passt der Airport die bewährte verkehrssteuernde Maßnahme an.

Ab dem 13. Dezember sind pro Kalendertag und Fahrzeug zwei kostenlose Aufenthalte in der Kiss & Fly-Zone innerhalb von sieben Minuten möglich. Gewerbliche Nutzer, die häufig am Tag vorfahren, können ihre Fahrzeuge bei der Flughafengesellschaft anmelden. Sie zahlen dann pro Vorfahrt eine geringere Nutzungsgebühr.