Ein Bus und eine Straßenbahn im Depot der Rheinbahn. Foto: Rheinbahn
Ein Bus und eine Straßenbahn im Depot der Rheinbahn. Foto: Rheinbahn/Archiv

Düsseldorf. Die Rheinbahn bleibt Gestalterin einer klimagerechten Antriebswende in Düsseldorf und der Region und bestellt zehn Wasserstoffbusse beim polnischen Hersteller Solaris.

Dem Kauf hat der Aufsichtsrat des Düsseldorfer Nahverkehrsunternehmens nach einem europaweiten Ausschreibungsverfahren zugestimmt. Die Auslieferung der ersten Fahrzeuge ist ab Oktober 2024 vorgesehen. Das Investitionsvolumen beträgt rund 8,5 Millionen Euro.

Michael Richarz, Vorstand der Rheinbahn, erklärt: „Mit dem Kauf erhöhen wir die Anzahl der Wasserstoffbusse bei der Rheinbahn auf insgesamt 20. In Verbindung mit den vorhandenen und den bestellten Batteriebussen testen wir die beiden Antriebsformen, um auf Basis der betrieblichen, technologischen und betriebswirtschaftlichen Erkenntnisse eine Systementscheidung für unsere zukünftige Busflotte zu treffen. Mit der Fahrzeugbeschaffung, der erforderlichen Energieversorgung und dem notwendigen Aus- und Umbau der Abstell- und Instandhaltungsinfrastruktur leistet unsere Rheinbahn ihren Beitrag zur Erreichung der Klimaziele der Stadt Düsseldorf.“

Die bestellten Niederflur-Busse haben eine Länge von 12 Metern und bieten 32 Sitz- und 33 Stehplätze. Drei Türen ermöglichen ein schnelles Ein- und Aussteigen, eine Klimaanlage sorgt im Sommer für angenehmere Temperaturen. Die Mindestreichweite beträgt laut Hersteller über 300 Kilometer. Die Busse werden vom Betriebshof in Lierenfeld aus voraussichtlich auf der Linie 732 eingesetzt, die zwischen Hafen, Hauptbahnhof und Eller pendelt.

Die Rheinbahn investiert rund 8,5 Millionen Euro in die zehn neuen Busse. Dafür hat das Land NRW über den Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) etwa 3,5 Millionen Euro Fördermittel bewilligt.