Ein Fahrgeschäft auf einer Kirmes. Foto: Volkmann/Symbolbild/Archiv
Ein Fahrgeschäft auf einer Kirmes. Foto: Volkmann/Symbolbild/Archiv

Düsseldorf. Zur größten Kirmes am Rhein vom 14. bis zum 23. Juli strömen Millionen Menschen auf die Oberkasseler Rheinwiesen. Da es rund um den Rummelplatz keine Parkplätze gibt, ist eine Anreise per ÖPNV ratsam.

Auf fast allen Linien gilt während der zehn Tage ein verstärktes Angebot, das weit über den regulären Fahrplan hinausgeht. Mit den Stadtbahnen U74, U75, U76 und U77 erreichen die Kirmesgäste die zentrale Haltestelle „Luegplatz“ in nur sechs Minuten vom Hauptbahnhof aus. In den Spitzenzeiten fahren die Bahnen im Zwei-Minuten-Takt.

Auch die Stadtbahnlinie U70 hält während der Kirmes zusätzlich an der Haltestelle „Luegplatz“. Die Buslinien 835 und 836 sorgen für die Anbindung des südlichen Kirmeseingangs (Haltestelle „Jugendherberge“). Bis tief in die Nacht und in kurzen Abständen sind Busse und Bahnen im Einsatz, innerhalb Düsseldorfs sowie nach Krefeld, Duisburg, Meerbusch, Neuss und Ratingen. In den Stadtteilen und im Kreis Mettmann fahren viele Buslinien häufiger, länger oder in dichterem Takt.

An den beiden Freitagen (14. und 21. Juli) und Samstagen (15. und 22. Juli) ist auf der Kirmes am meisten los – entsprechend gilt auch das stärkste Angebot auf den Rheinbahn-Linien:

  • Die Linien U71, U74 und U75 sind bis gegen 4 Uhr im Einsatz, die Linien U76 und U79 bis gegen 3 Uhr. Die Linien U72, U73 und 709 (samstags) fahren bis etwa 2 Uhr, die Linie 709 am Feuerwerksfreitag, 21. Juli, bis 1:30 Uhr. Die Linie U83 fährt freitags bis gegen 22:30 Uhr. Die Linie U78 fährt bis 22 Uhr, am Feuerwerksfreitag, 21. Juli, bis gegen 1 Uhr. Die Linie 701 fährt bis etwa 2 Uhr, am Freitag, 15. Juli, bis 1:30 Uhr. Am Feuerwerksfreitag, 21. Juli, fahren die Linien 705 und 707 bis etwa 1 Uhr und eine zusätzliche Linie „E“ zwischen den Haltstellen „Hauptbahnhof“ und „Polizeipräsidium“ von 21:30 bis 1:30 Uhr.
  • Zwischen den Haltestellen „Hauptbahnhof“ und „Belsenplatz“ richtet die Rheinbahn eine zusätzliche Linie „E“ ein. Sie fährt freitags zwischen 18 und 2 Uhr und samstags von 15 bis 2 Uhr in dichtem Takt.
  • Die Buslinien SB50, 754, 780, 782, 785, 831, 832, 834, 835, 836 und 839 sind öfter oder länger unterwegs – teilweise bis 3:30 Uhr.

An den Sonntagen (16. und 23. Juli) richtet die Rheinbahn zwischen den Haltestellen „Hauptbahnhof“ und „Belsenplatz“ eine zusätzliche Linie „E“ ein, die von 14 bis 23:30 Uhr unterwegs ist. Am 16. Juli fahren die Linien U74, U75 und U76 bis etwa 2 Uhr. Die Linien U72 und U79 sind bis etwa 1:30 Uhr unterwegs und die Linien U71 und 701 bis gegen 1 Uhr. Am 23. Juli fahren die Linien U74, U75, U76 und U79 bis etwa 1 Uhr. Die Buslinien 835 und 836 fahren bis 1 Uhr in dichtem Takt, die Linien 831 und 839 bis in die Nachtstunden hinein.

Montag bis Donnerstag (17. bis 20. Juli) sind die Linien U74, U75 und U76 bis etwa 2 Uhr im Einsatz, die Linien U71, U72, U79 und 701 bis 1 Uhr. Zusätzlich pendeln mit „E“ benannte Verstärkungsbahnen zwischen den Haltestellen „Hauptbahnhof“ und „Belsenplatz“, montags bis mittwochs von 19 bis 2 Uhr und donnerstags von 17 bis 1 Uhr. Die Buslinien 831 und 839 fahren bis gegen 2 Uhr, die Linien 835 und 836 bis gegen 1 Uhr alle 15 Minuten.

Nachtexpress alle 30 Minuten

Den Nachtverkehr mit den Buslinien 805 bis 817 bietet die Rheinbahn von Sonntag- bis Donnerstagnacht an.

Die Nachtexpress-Linien NE1 bis NE8 fahren in den Wochenend-Nächten alle 30 Minuten. Sie starten zwischen 0:36 und 3:36 Uhr am Hauptbahnhof und sind mit den Stadtbahnen verknüpft. Am Bahnhof besteht Anschluss an Regionalzüge und S-Bahnen. Die Nachtlinie 830 in Meerbusch fährt im 60-Minuten-Takt. Wie gewohnt fahren an den Wochenenden auch alle Disco-Linien.