Performance in der Installation „Moonlight Sonata“ von Theresa Weber, Ausstellung “off the beaten rack“ im KIT – Kunst im Tunnel, 2022, Foto: Katja Illner
Performance in der Installation „Moonlight Sonata“ von Theresa Weber, Ausstellung “off the beaten rack“ im KIT – Kunst im Tunnel, 2022, Foto: Katja Illner

Düsseldorf. Als besondere Form der Anerkennung für herausragende künstlerische Tätigkeit in Düsseldorf, lobt die Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf in diesem Jahr zum ersten Mal einen Förderpreis in Höhe von 6.000 Euro im Bereich Bildende Kunst aus. Den diesjährigen Preis erhält die Künstlerin Theresa Weber.

Anzeige

Mit dem Preis sollen Kunstschaffende gewürdigt werden, die herausragende Projekte in Düsseldorf konzipieren. Dabei stehen die kulturelle Bedeutung für die Stadt Düsseldorf, die
künstlerische Qualität sowie die Innovation der Projektarbeit und des künstlerischen Schaffens im Vordergrund Der Förderpreis wird sowohl für eine einzige künstlerische Leistung als auch für die bisherige Gesamtleistung einer kunstschaffenden Person verliehen, deren weitere Entwicklung eine Förderung verdient.

Die Jury setzt sich aus der Förderpreisjury für den Bereich Bildende Kunst der Stadt Düsseldorf zusammen.

Gertrud Peters, Mitglied der Förderpreisjury, begründet die Wahl wie folgt: „Theresa Weber wurde 1996 in Düsseldorf geboren und arbeitet und lebt in London und Düsseldorf. 2021 absolvierte sie als Meisterschülerin an der Kunstakademie Düsseldorf, wo sie in den Klassen von Ellen Gallagher und Katharina Grosse studiert hat. Zurzeit strebt sie am Royal College of Art in London einen Master in Skulptur an. 2021 zeigte sie mit „Woven Memories“ im Dortmunder Kunstverein nach „Cosmic Momento“ in der Moltkerei Werkstatt in Köln ihre erste institutionelle Einzelausstellung. Ihre Werke waren unter anderem in Mouches Volantes (Köln, 2022), Z33 (Hasselt, 2022), in der Sammlung Philara (Düsseldorf, 2021) und im Ludwig Forum Aachen (2021) zu sehen.

Sie entwickelt installative und malerische Arbeiten, die kulturelle Hybridisierung, Schönheitsideale und Spuren der Zugehörigkeit thematisch konfrontieren. In ihren farbstarken und den ganzen Raum bespielenden Arbeiten verarbeitet sie persönliche und fremde, vertraute und fetischisierte Elemente. Prothetische Materialien wie Kunstnägel, synthetisches Haar, Körperpolster und Silikon, aber auch Textilien und Schmuck aus dem privaten Archiv fließen in ihre Werke ein und deuten auf verschiedene Identitäten von Körpern und Personen hin. Als organische Spur werden diese Körpererweiterungen ein wichtiges Mittel für Weber, um soziale Hierarchien und kulturelle Systeme zu hinterfragen und zu dekodieren.“

Der Förderpreis für Bildende Kunst der Kunst- und Kulturstiftung der Stadtsparkasse Düsseldorf wird am 25. November 2022 im Rathaus der Stadt Düsseldorf von Oberbürgermeister Stephan Keller gemeinsam mit den Förderpreisen der Stadt Düsseldorf verliehen.