Ein Brandschützer der Feuerwehr. Foto: Volkmann/symbolbild
Ein Brandschützer der Feuerwehr. Foto: Volkmann/symbolbild

Düsseldorf. Das Sturmtief „Wencke“ hat in der Landeshauptstadt zu rund 30 Einsätzen für die Feuerwehr geführt. 

Zwischen 20 Uhr und kurz nach Mitternacht rückte die Feuerwehr eigenen Angaben zufolge zu „etwa 30 wetterbedingten Einsätzen“ aus. Es ging dabei vor allem um umgestürzte Bäume, die Straßen oder Gehwege versperrten, sowie um lose Dachziegel an Gebäuden. Auch Absperrungen und Schilder an Baustellen haben die Feuerwehrleute gesichert.

In Flingern-Süd hatten sich Teile eines Gerüstes an der Erkrather Straße gelöst und mussten durch die Feuerwehr gesichert werden. „Dazu wurde die Straße vorübergehend gesperrt und in Zusammenarbeit mit der Rheinbahn die Oberleitungen stromlos geschaltet“, hieß es. „Anschließend konnten die losen Teile gefahrlos beseitigt werden und die Straße wurde wieder freigegeben.“

Die ehrenamtlichen Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehr wirkten bei der Bewältigung der Einsätze tatkräftig mit. Auch am nächsten Morgen kam es noch zu vereinzelten Einsätzen aufgrund des vorangegangenen Sturmes.

„Größere Sachschäden sind bisher nicht zu vermelden“, teilt die Feuerwehr mit. Verletzte habe es nicht gegeben.