Zuschauer vor einer Bühne. Foto: Volkmann
Zuschauer vor einer Bühne. Foto: Volkmann

Essen. Zwei Termine stehen für Essener Musik-Fans fest im Kalender: die Open-Air-Events des Turock sowie des Café Nord am Viehofer Platz. Für dieses Jahr steht nun fest: Beide Veranstaltungen wird es nicht geben. Die Organisatoren haben allerdings Alternativen angekündigt.

Der Sommer in der Essener Innenstadt ist normalerweise fest in der Hand der Rock- und Metal-Fans. Inzwischen haben die beiden Kneipen am Viehofer Platz ihre Open-Air-Veranstaltungen für Liebhaber der krachenden Musikrichtungen jedoch ersatzlos gestrichen. Weder das „Café Nord“ noch das „Turock“ werden ihre Festivals demnach ausrichten.

„Kurz und schmerzhaft“ hatten die Verantwortlichen des Turock die für Musikfans bittere Botschaft in den Sozialen Medien verkündet. Das „Turock Open-Air-Festival“ wird dieses Jahr nicht stattfinden, vorrangig aus Kostengründen, wie die Organisatoren mitteilen. Sie hätten „gerechnet, kalkuliert, Abstriche gemacht“, seien am Ende aber zu keiner Lösung gekommen. Finanziell kann die Essener Kultkneipe das Event nicht realisieren – zumindest nicht am Viehofer Platz. Denn: Wie das Turock inzwischen mitgeteilt hat, wird es einen „Ersatz“ geben, jedoch in Bochum. Durch eine Zusammenarbeit mit der Veranstaltungs GmbH Bochum wird man das „Turock Fest 2023“ im RuhrCongress anbieten. Das wird allerdings keine kostenfreie Musikparty und auch kein Sommerfest: das Event ist für den 27. und 28. Oktober terminiert. Tickets gibt es bereits.

Mit dem „Nord Open Air“ als Alternative wird es im Sommer ebenfalls nichts. Auch hier machen die „unsäglichen Preissteigerungen in allen Bereich“ den Organisatoren und letztendlich den Fans einen Strich durch die Rechnung. Die Inflation einerseits sorgt für hohe Kosten, andererseits drücken „neue Auflagen und Gesetze“ laut Organisatoren den Preis nach oben. Ohne wirtschaftliches Risiko habe man daher die Veranstaltungen in diesem Jahr nicht auf die Beine stellen können.

Bitter ist das vor allem vor dem Hintergrund der Corona-Pandemie, die zuvor zweimal dafür sorgte, dass Fans auf das Open-Air-Festival hatten verzichten müssen. Immerhin: Ein Sommerfest auf dem Viehofer Platz am 28. und 29. Juli soll es geben, dann mit „musikalischer Unterstützung im kleineren Rahmen“.

Für das Jahr 2024 könnte das Café Nord sein Festival wieder anbieten, womöglich mit einer Eintrittslösung, wie das Kneipenteam erklärt. Man wolle dafür die Fans ins Boot holen und über die Alternative diskutieren.