Ein Einsatzwagen der Bundespolizei steht bereit. Foto: Volkmann
Ein Einsatzwagen der Bundespolizei steht bereit. Foto: Volkmann/Symbolbild

Essen. Am Freitagabend ist es im Essener Hauptbahnhof zu einem Polizeieinsatz gekommen. Ein Mann soll einen 48-Jährigen mit einer zerbrochenen Flasche attackiert und schwer verletzt haben. 

Zu dem Vorfall kam es laut Polizeibehörde gegen 21.40 Uhr. Bundespolizisten seien demnach auf einen lautstarken Streit auf dem Bahnhofsvorplatz aufmerksam und hätten beobachtetet, wie ein 32-Jähriger eine Glasflasche an einer Treppenkante zerbrach und auf einen 40-Jährigen zuging.

Die Einsatzkräfte forderten den Angreifer an auf, den Gegenstand aus der Hand zu legen. „Daraufhin ließ der Essener die Flasche fallen und blieb stehen“, hieß es. „Die Polizisten brachten ihn zu Boden und fixierten ihn mittels Handfesseln“. Den 40-Jährigen hielten die Beamten ebenfalls fest, er habe „äußerst aggressiv“ reagiert.

Vor Ort fanden die Beamten einen 48-Jährigen mit blutenden Wunden im Gesicht, am Kopf und an der linken Hand. Eine Zeugin gab an, dass der 32-Jährige den Mann kurz zuvor mit einer zerbrochenen Glasflasche angegriffen habe. Der Essener klagte über ein Taubheitsgefühl in seinem rechten Ohr und seiner linken Hand. Rettungskräfte versorgten die Schnittverletzungen des Mannes und brachten ihn in ein Krankenhaus. „Aufgrund der schweren Verletzung am Ohr musste der 48-Jährige notoperiert werden“, so die Bundespolizeibehörde.

Die Polizei Essen nahm den 32-jährigen Angreifer in Gewahrsam und übernimmt nun die weiteren Ermittlungen. Die Beamten leiteten ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein.