Die Essener Polizei hat eine Cannabis-Plantage in einem Hausanbau entdeckt. Foto: Polizei Essen
Die Essener Polizei hat eine Cannabis-Plantage in einem Hausanbau entdeckt. Foto: Polizei Essen

Essen. Beamte des Rauschgiftkommissariats der Polizei Essen gelang am 16. Januar ein Ermittlungserfolg. Die Polizisten haben eine Cannabis-Plantage an der Mechtildisstraße ausgehoben.

Bereits im November erhielt das Essener Rauschgiftkommissariat Hinweise darauf, dass es in dem Bereich Gänsemarkt, I. Weberstraße, Mechtildisstraße auffällig nach Marihuana riechen soll.

„Am 16. Januar konnten Zivilkräfte dann den Geruch auf ein Wohnhaus in der Mechtildisstraße eingrenzen“, hieß es seitens der Behörde. Rauschgiftspürhund „Duke“ kam zum Einsatz und die Spürnase lokalisierte die Geruchsquelle letztlich in einem Anbau auf dem Hinterhof des Hauses.

Die Staatsanwaltschaft Essen erwirkte einen Durchsuchungsbeschluss. In dem Anbau stießen die Beamten auf eine größere Marihuana-Plantage. Die Pflanzen seien bereits abgeerntet und die Betäubungsmittel zum Transport vorbereitet worden. Insgesamt fanden die Ermittler nach Polizeiangaben über 80 Kilogramm abgepacktes Marihuana, 158 Cannabispflanzen, einen mittleren fünfstelligen Bargeldbetrag und diverse Gerätschaften zum Betreiben einer Plantage.

Verdächtige befanden sich nicht vor Ort. „Im Nachgang konnte ein 30-jähriger Essener mit deutsch-irakischer Staatsbürgerschaft als Tatverdächtiger ermittelt werden“, hieß es. Die Ermittlungen dauern an.