Das Mathilden-Kreuz. Domschatz Essen. Foto: Christian Diehl,Dortmund
Das Mathilden-Kreuz. Domschatz Essen. Foto: Christian Diehl, Dortmund

Essen. Die Kunstwerke des Essener Domschatzes und die Architektur der Domkirche zeugen von der kulturellen Vergangenheit der Region vor Kohle und Stahl. Am Sonntag, 26. Mai, erwartet Besucher von 15 bis 16 Uhr ein Rundgang zu den Highlights und zur Geschichte dieses historischen Ortes.

Mitten in der Essener City liegt die Keimzelle der Stadt – der Dom. Der Essener Dom war einst die Kirche des Essener Frauenstifts, das von 850 bis 1803 bestand. Der heutige Kirchenbau aus dem 13. Jahrhundert verbindet gotische Architektur mit älteren Bauteilen und moderner Kunst.

Dom und Domschatz bewahren einen Kirchenschatz von überregionalem Rang. Zu sehen gibt es prachtvolle Schatzstücke und weltweit einzigartige Kunstwerke, vor allem aus dem Frühmittelalter, wie das Essener Schwert oder die älteste kleine Lilienkrone der Welt.

Die Teilnahme kostet sieben Euro, Treffpunkt ist das Foyer im Domschatz Essen, Burgplatz 2. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.