Nervennahrung für die Einsatzkräfte: Lukas Klunke (2.v.r), Verkaufsleiter der Aldi Regionalgesellschaft in Herten, lieferte die Kisten mit Süßigkeiten an der Hauptfeuerwache in Essen ab. Thomas Lembeck (4.v.r.), Leiter der Feuerwehr Essen, nahm die süße Fracht stellvertretend entgegen. Foto: Aldi Nord
Nervennahrung für die Einsatzkräfte: Lukas Klunke (2.v.r), Verkaufsleiter der Aldi Regionalgesellschaft in Herten, lieferte die Kisten mit Süßigkeiten an der Hauptfeuerwache in Essen ab. Thomas Lembeck (4.v.r.), Leiter der Feuerwehr Essen, nahm die süße Fracht stellvertretend entgegen. Foto: Aldi Nord

Essen. Nachdem im Essener Westviertel in der Nacht zu Montag ein großer Wohnkomplex abgebrannt ist, hilft Aldi Nord mit einer Spende über 50.000 Euro. Das Geld kommt den Bewohnern der 39 durch das Feuer zerstörten Wohnungen zugute.

„Viele Menschen haben bei dem Feuer ihr gesamtes Hab und Gut verloren. Als Grundversorger und Ur-Essener Unternehmen sehen wir uns hier in Pflicht, Verantwortung zu übernehmen und zu helfen“, sagt Florian Scholbeck, Geschäftsführer der ALDI Nord Stiftungs GmbH.

Die Feuerwehr Essen war mit einem Großaufgebot vor Ort. In den Wachen im Stadtgebiet unterstützten zeitweise Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr, um den Brandschutz zu gewährleisten, da wegen des gleichzeitig in NRW tobenden Sturmtiefs Antonia mit weiteren Einsätzen gerechnet werden musste. Auch an die Brandhelfer hat der Discounter-Riese gedacht: Heute brachte Lukas Klunke, Verkaufsleiter der für Essen zuständigen Aldi Regionalgesellschaft in Herten, 20 prall gefüllte Kisten mit Süßigkeiten in der Hauptfeuerwache vorbei.

Thomas Lembeck, Leiter der Feuerwehr Essen, bedankte sich auch im Namen der anwesenden Feuerwehrleute für die Überraschung. „Eine wirklich tolle Geste, über die wir uns sehr freuen.“